Pikes siegen im Penaltyschiessen

EISHOCKEY. Im bedeutungslosen Abstiegsrundenspiel der 1. Liga trennen sich die Pikes und der EHC Seewen nach der regulären Spielzeit mit 4:4. Das abschliessende Penaltyschiessen entscheiden dann die Oberthurgauer zu ihren Gunsten.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Im bedeutungslosen Abstiegsrundenspiel der 1. Liga trennen sich die Pikes und der EHC Seewen nach der regulären Spielzeit mit 4:4. Das abschliessende Penaltyschiessen entscheiden dann die Oberthurgauer zu ihren Gunsten.

Bereits nach sieben Minuten erzielte Heid, in Unterzahl spielend, den Führungstreffer für die Hechte. Trotz ausgeglichenem Spiel ging Seewen dann aber mit einer 2:1-Führung in die erste Drittelspause. In der Anfangsphase des Mitteldrittels erzielte der EHC Seewen durch Schön (25.) die 3:1-Führung. Die Oberthurgauer liessen sich jedoch nicht entmutigen; Ströhle (32.) erzielte in der Folge mit seinem Powerplaytor den wichtigen Anschlusstreffer für die Gäste.

Im letzten Drittel waren es dann die Pikes, welche den Torreigen eröffneten. Kurz vor Ablauf einer 2-Minuten-Strafe gegen Seewen erzielte Niederhäuser (49.) den Ausgleichstreffer zum 3:3. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, denn bereits in der 50. Minute gingen die Schwyzer durch Bieri erneut in Führung, doch Heid erzielte in der 52. Minute den Ausgleichstreffer für die Pikes.

Nach dem Abpfiff musste das Penaltyschiessen über den Ausgang des Spiels entscheiden. Ein wahrer Penalty-Marathon fand statt, in welchem die Pikes immer wieder durch Goalie St. Müller und Heid (3 Penaltytreffer) im Spiel gehalten wurden. Letztlich war es Niederhäuser, welcher seinen Penalty siegbringend verwertete. (hvo)

Aktuelle Nachrichten