Pikes gehen in Seewen in doppelter Unterzahl unter

EISHOCKEY. Die Pikes EHC Oberthurgau spielen in Seewen über weite Strecken des Spieles eine gute Partie und machen zunächst auch einen 1-Tore-Rückstand wieder wett. Dass die Oberthurgauer dann aber drei der insgesamt vier kassierten Tore in doppelter Unterzahl erhalten haben, bietet viel Gesprächsstoff.

Hansruedi Vonmoos
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Die Pikes EHC Oberthurgau spielen in Seewen über weite Strecken des Spieles eine gute Partie und machen zunächst auch einen 1-Tore-Rückstand wieder wett. Dass die Oberthurgauer dann aber drei der insgesamt vier kassierten Tore in doppelter Unterzahl erhalten haben, bietet viel Gesprächsstoff.

Rückstand in der 2. Minute

In einer spannenden Partie gerieten die Pikes bereits in der 2. Minute in Rückstand. Die Hechte liessen sich dadurch jedoch keineswegs entmutigen und agierten nicht nur auf Augenhöhe mit den Platzherren, sondern brachten die Abwehr des EHC Seewen immer wieder in Bedrängnis. Dies führte dann auch zum verdienten Ausgleichstreffer der Gäste; Mayolani (9.) hatte getroffen.

Führung verspielt

Im Mitteldrittel blieb das Spiel weiterhin ausgeglichen und beide Teams hatten einige Torchancen zu verzeichnen; vorerst jedoch ohne Abschlussglück. In der 37. Minute dann grosser Jubel bei den Pikes; Zeller dämpfte mit seinem Führungstreffer für ganz kurze Zeit die Jubelstimmung der Seewen-Fans. Dies sollte sich jedoch schlagartig wieder ändern.

Die Pikes gerieten kurz vor Drittelsende in doppelte Unterzahl. Dies nutzte Zurkirchen (39.) zunächst zum Ausgleichstreffer. Erneut war es Zurkirchen (40.), welcher einen Treffer markierte. Die Pikes hatten ihre hart erarbeitete Führung innerhalb von 19 Sekunden verspielt!

Ein Quentchen Hoffnung

Im letzten Drittel kämpften die Oberthurgauer weiterhin vehement um den erneuten Ausgleichstreffer. In der 49. Minute dann der von den mitgereisten Pikes-Fans lautstark bejubelte Ausgleichstreffer; Lipp liess Seewen-Goalie Schweiger mit seinem Schuss von der blauen Linie keine Chance. In den Reihen der Pikes-Fans keimte wieder Hoffnung auf einen Punktegewinn ihrer Lieblinge auf. Diese Hoffnung wurde jedoch jäh zerstört. In doppelter Überzahl schoss Pfranger (58.) den siegbringenden Treffer für den EHC Seewen.