Pikes erleiden Dämpfer im Rennen um Playoff-Platz

EISHOCKEY. Die Pikes verlieren das 1.-Liga-Heimspiel gegen Bülach mit 2:4 und erleiden damit im Hinblick auf eine Playoff-Teilnahme einen Dämpfer. Die Hechte müssen den Fokus nun wohl oder übel auf die Sicherung des Ligaerhaltes legen.

Hansruedi Vonmoos
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Die Pikes verlieren das 1.-Liga-Heimspiel gegen Bülach mit 2:4 und erleiden damit im Hinblick auf eine Playoff-Teilnahme einen Dämpfer. Die Hechte müssen den Fokus nun wohl oder übel auf die Sicherung des Ligaerhaltes legen.

Das Spiel begann, wie es in der Tabelle der Quali-Masterround abgebildet ist. Leader Bülach startete entschlossen in die Partie und erzielte bereits nach 38 Spielsekunden den Führungstreffer. Die Pikes schienen noch nicht spielbereit. In der weiteren Folge waren es dann auch mehrheitlich die Gäste aus Bülach, welche dem Spiel den Stempel aufdrückten. Die Pikes konnten ihre wenigen Torchancen vorerst noch nicht erfolgreich verwerten und so ging es mit einem 0:1-Rückstand in die erste Drittelspause. Im Mitteldrittel gaben zunächst weiterhin die Gäste aus Bülach den Ton an. Dies führte dann auch zum 0:2-Rückstand aus Sicht der Pikes. Hofer (28.) hatte für die Gäste getroffen.

Doch dann hatten auch die Platzherren die eine oder andere Torchance. In der 32. Minute dann endlich der erste Treffer für die Hechte durch Peer. Als die Gäste wenig später während zwei Minuten in doppelte Unterzahl gerieten, hoffte man seitens der Oberthurgauer auf den Ausgleichstreffer. Daraus wurde vorerst noch nichts. Etwas später dann aber doch endlich der Ausgleichstreffer für die Pikes durch Bodemann (39.).

Der Start ins letzte Drittel misslang den Pikes insofern, als der EHC Bülach kurz nach Wiederbeginn (43.) den erneuten Führungstreffer durch Trachsler erzielte. Optisch schien der Auftritt der Bülacher auch frischer zu sein als derjenige der Platzherren. In der 56. Minute war Wilhelm mit seinem Treffer für das Schlussresultat von 2:4 für den EHC Bülach besorgt.