Penaltykrimi mit gutem Ende

EISHOCKEY. Der HC Thurgau gewinnt seine ersten zwei Punkte in dieser Saison. Gegen Olten mussten die Leuen ins Penaltyschiessen, was ihnen den 3:2-Sieg einbrachte.

Annalena Aerni
Drucken
Teilen
Die Thurgauer (grün) versuchen sich gegen die Oltner durchzusetzen und den Puck ins Netz zu schiessen. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Thurgauer (grün) versuchen sich gegen die Oltner durchzusetzen und den Puck ins Netz zu schiessen. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Partie gegen den EHC Olten startete für den HC Thurgau nicht gemäss seinen Wunschvorstellungen. Hatte doch Sportchef Maier an der Pressekonferenz vor dem Spiel verkündet, dass seine Spieler seit Samstag intensiv an ihren defensiven Fähigkeiten geschliffen haben. Bereits in der 3. Minute gingen die Oltner dank einem Tor von Spieler Schild in Führung. Die HCT-Akteure schienen sich davon jedoch nicht beirren zu lassen und machten ihrem Sportchef alle Ehre.

Torwart Sandro Zurkirchen hielt bis auf den Treffer zu Beginn sehr souverän. Die solide Abwehr ermöglichte den Thurgauer Stürmern mehr Freiheiten. Genau das nutzte die erste Linie der Heimmannschaft in der 14. Minute aus. Dietrich lief mit einem Pass auf Charpentier an, der schliesslich zu Muller passte, der neu das Ausländerduo in ihrem Block ergänzt. Das perfekte Zusammenspiel der drei brachte dem HCT den verdienten Ausgleichstreffer.

Torloses Mitteldrittel

Es ging in Thurgauer Manier weiter. Zwei Sekunden vor Drittelsende schoss Keller gar den 2:1-Führungstreffer. Einmal mehr die idealen Voraussetzungen nach dem ersten Drittel. Offenbar hatten die Thurgauer tatsächlich ihre Lehren aus den vergangenen Spielen gezogen.

Das Mitteldrittel ging torlos aus und dies nicht nur wegen des sehr solide auftretenden Sandro Zurkirchen. Einzig die letzten paar Minuten des Spiels machten dem ersten Thurgauer Sieg einen Strich durch die Rechnung. Drei Minuten vor Ablauf der 60 Minuten gelang es EHCO-Spieler Hirt den Puck zum 2:2-Ausgleich ins Thurgauer Tor zu schmuggeln.

Darauf folgte die fünfminütige Verlängerung, die brachte aber auch nicht den gewünschten Sieger hervor, obwohl der HC Thurgau zeitweise in Überzahl spielen konnte.

Am Freitag gestärkt gegen Visp

So mussten sich die beiden Mannschaften in einem Penaltyschiessen messen. In diesem war der HC Thurgau klar überlegen. Küng, Nüssli und Dietrich trafen für den HCT, während Zurkirchen nur ein Torschütze passieren lies. Das bedeutete den ersten Sieg für den HC Thurgau.

«Das war ein wichtiger Sieg. Für die Fans, aber in erster Linie auch für unsere Moral», ist sich Torwart Zurkirchen bewusst. «Penaltyschiessen ist immer ein wenig Glückssache. Heute hatten wir offenbar mehr davon», gibt sich der HCT-Keeper bescheiden.

Der Sieg vor dem heimischen Publikum nimmt dem HCT einiges an Druck. Die Leuen können so am Freitag mit gestärktem Selbstvertrauen zu Hause gegen Visp antreten.