Pech für Liudmila Udobkina

Das Weltcuprennen in St. Moritz fiel für Sabina Hafner vom Bobclub Frauenfeld mit Platz acht enttäuschend aus. Kennt man die Umstände, die zu diesem Ergebnis führten, zählen mildernde Umstände. Die Startnummer eins ist auf der einzigen Natureisbahn der Welt ein extremer Nachteil.

Drucken

Das Weltcuprennen in St. Moritz fiel für Sabina Hafner vom Bobclub Frauenfeld mit Platz acht enttäuschend aus. Kennt man die Umstände, die zu diesem Ergebnis führten, zählen mildernde Umstände. Die Startnummer eins ist auf der einzigen Natureisbahn der Welt ein extremer Nachteil. Zudem musste Michelle Huwiler für Liudmila Udobkina als Anschieberin einspringen.

Was war kurzfristig passiert? Im Abschlusstraining zog sich die bärenstarke Russin einen Muskelfaserriss zu. Die Polizistin fällt wohl vier bis sechs Wochen aus und ist deshalb bereits nach Hause abgereist. Und sie kommt wohl in diesem Winter nicht zurück.

Das heisst für Sabina Hafner, sie braucht für die WM einen Ersatz. Und den hat die Baselbieterin möglicherweise schon gefunden: «Ich habe meine ehemalige Anschieberin Caroline Spahni angefragt. Sie hat sich darüber wirklich gefreut. Wenn nichts Aussergewöhnliches mehr passiert, werden wir zwei den Titelkampf miteinander bestreiten.

»

Beim kommenden Weltcup in Cesana wird aber wieder Nachwuchstalent Michelle Huwiler im Schlitten sitzen. (rs)