Patrick Wieser zum zweiten

Auf eindrückliche Weise hat Patrick Wieser seinen Vorjahressieg am Frauenfelder Militärwettmarsch wiederholt. Er distanzierte den zweitplazierten Marc Berger um 14:57 Minuten.

Mario Tosato
Drucken
Teilen
Lockerer Sieger: Patrick Wieser läuft in Frauenfeld die letzten von 42 200 Metern. (Bild: Hannes Thalmann)

Lockerer Sieger: Patrick Wieser läuft in Frauenfeld die letzten von 42 200 Metern. (Bild: Hannes Thalmann)

Militärsport. Obwohl sich der Vorjahressieger Patrik Wieser aus Aadorf erst kurzfristig für den «Frauenfelder» anmeldete und er in diesem Jahr noch keinen Waffenlauf bestritt, war er für die beiden mehrfachen «Frauenfelder»-Sieger Werner Fischer und Kudi Steger der Favorit. Gemäss ihren Meinungen erzielte Wieser an den zivilen Marathonläufen ausgezeichnete Resultate, obwohl es ihm am Marathon in Amsterdam nicht ganz nach Wunsch gelaufen war. Bereits in Oberhuben (Spital) lag Wieser zusammen mit dem Freiburger Marc Berger an der Spitze, gefolgt von Emil Berger aus Wiedlisbach. Beim Sonnenhof Wängi wiesen die beiden bereits einen Vorsprung von 1:47 Minuten aus. Wieser und Berger passierten den Hof zu Wil sechs Minuten vor Emil Berger und 6:22 Minuten vor Adrian Brennwald aus Adliswil. Bei Kilometer 27 forcierte Wieser das Tempo abermals und setzte sich ab. Der Waffenlaufmeister erreichte Frauenfeld in 2:47:16,5 Stunden. Im Ziel wies der zweitplazierte Marc Berger einen Rückstand von fast einer Viertelstunde auf.

Balmer schnellste Frau

«Es lief mir heute ausgezeichnet. Schade war nur, dass mich Marc Berger nicht länger fordern konnte, sonst wäre eine noch bessere Zeit möglich gewesen», sagte Wieser. Bei den Frauen belegte Jeanette Siegenthaler aus Ettenhausen 30 Sekunden hinter der Davoserin Marianne Balmer in 3:33:05,2 Stunden den ausgezeichneten zweiten Rang.

Starke Thurgauer

Ein spannendes Rennen sahen die Zuschauer in der Kategorie Overall Marathon Männer, in welcher die Thurgauer dominierten. Der Sieger Roland Stoll aus Weinfelden, der in 2:45:31,3 Stunden gewann, sprach von einem «fast optimalen Lauf» und günstigen äusseren Bedienungen. Mit einem Rückstand von 0:25 Minuten belegte Bruno Halser aus Rickenbach den zweiten und Robin Hanser aus Kreuzlingen den dritten Rang. Franziska Gurtner aus Müllheim Dorf wurde mit der Zeit von 3:23:40,2 Stunden in der Kategorie Overall Marathon Frauen Zweite. Mit Nicole Lohri aus Frauenfeld gewann auch eine Thurgauerin in der Kategorie Overall Halbmarathon Frauen. Sie setzte sich vor der Rapperswilerin Nadja Kessler und der St. Gallerin Claudia Bergmann durch. Bei den Männern gewann Bruno Heuberger.

Den Juniorenlauf entschied Patrick Scheuchzer aus Wängi vor dem Orientierungsläufer Martin Hubmann aus Eschlikon für sich. Hubmann sprach danach von einem für ihn optimalen Saisonabschluss. Bei den Juniorinnen siegte die Frauenfelderin Martina Seiterle vor Mirjam Fässler aus Bronschhofen.

Aktuelle Nachrichten