Pallavolos mit Höhen und Tiefen

VOLLEYBALL. In einem durchschnittlichen NLB-Playout-Spiel gewinnt Aufsteiger Olten gegen Pallavolo Kreuzlingen verdient 3:1. Mit zwei komplett missratenen Sätzen nahmen sich die Thurgauer selbst aus dem Spiel und ermöglichten ihrem Gegner die drei wichtigen Punkte.

Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. In einem durchschnittlichen NLB-Playout-Spiel gewinnt Aufsteiger Olten gegen Pallavolo Kreuzlingen verdient 3:1. Mit zwei komplett missratenen Sätzen nahmen sich die Thurgauer selbst aus dem Spiel und ermöglichten ihrem Gegner die drei wichtigen Punkte.

Mit Abt, Krapf, Moser und Libero Strohm waren wichtige Teamstützen nicht verfügbar. Dies führte dazu, dass Diagonalangreifer Böhni in die Mitteposition wechselte und Kreuzlingen ohne Libero antrat. Der Start war entsprechend durchzogen und erst beim klaren 11:18 fand man in den Side-out-Rhythmus, um dagegen halten zu können. Der erste Satz war mit 14:25 ein klares Verdikt für den Gastgeber. Die Reaktion auf diesen miserablen Start liess nicht lange auf sich warten, den Pallavolos gelang der verdiente Ausgleich.

Daran wollte man anknüpfen, was bis zum 6:6 gelang. Dann war erneut der Wurm drin und das Spiel der Gäste fiel total auseinander, der Satz ging an Olten mit 18:25. Im vierten Satz folgte ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keines der Teams über den gesamten Verlauf mehr als zwei Punkte absetzen konnte. Kreuzlingen war mehrmals kurz vor dem Satzerfolg, musste sich aber knapp 29:31 und insgesamt 1:3 geschlagen geben. (ab)

Aktuelle Nachrichten