Wil gewinnt in Yverdon und übernimmt die Tabellenspitze

Gleich mit 3:1 gewinnt der FC Wil am Neuenburgersee. Vor allem im ersten Durchgang waren die Äbtestädter ihrem Gegner überlegen.

Gianluca Lombardi
Drucken
Silvio auf dem Weg zum 2:0.

Silvio auf dem Weg zum 2:0.

Bild: Gianluca Lombardi

Den Begriff «Topspiel» schienen in der Startviertelstunde nur die Gäste aus Wil verstanden zu haben. Sofort begannen die Mannen von Brunello Iacopetta energisch und konzentriert. Keine Minute war gespielt, als Yverdon ein erstes Mal zur Ecke klären musste, um die Gästeführung zu verhindern. Doch nur wenige Minuten später war diese dann Tatsache.

Nach einer Ecke von links, getreten durch Kastrijot Ndau, genoss Génis Montolio zu viele Freiheiten und brachte den FC Wil in Führung. Wer auf eine energische Antwort der Hausherren hoffte, wurde enttäuscht. Es waren die Ostschweizer, die weiter auf dem Gaspedal standen und ihren Gegner vor grosse Probleme stellten.

Als die Wiler in der 15. Minute die Hausherren auskonterten und in der Person von Silvio auf 2:0 erhöhten herrschte im Stade Municipal eine unheimliche Stille. So hatte sich in der Westschweiz keiner dieses Gipfeltreffen vorgestellt. So passte es zur ersten Halbzeit, dass die Äbtestädter gar noch auf 3:0 erhöhten. Wieder hatten sie Yverdon eiskalt ausgekontert.

Abgebrühte Leistung

Beim Halbzeitpfiff nicht mehr mit dabei war Michael Heule. Er wurde mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Es war eine von zwei strittigen Entscheidungen, denn die erste gelbe Karte für eine angebliche Schwalbe war ein Fehlentscheid. Ebenso für Diskussionen sorgte ein Abseitspfiff gegen Wil, bei dem der Ball deutlich vom Gegenspieler kam und Silvio wohl allein vor dem Tor aufgetaucht wäre. Im Nachhinein betrachtet, war der Entscheid aber wohl korrekt, weil Silvio bereits zuvor im Offside stand.

Nach dem Seitenwechsel dann ein völlig anderes Bild. Yverdon drückte in Überzahl auf den Anschlusstreffer und machte den Wilern richtig zu schaffen. Spätestens als Koro Koné in der 54. Minute zum 1:3 traf wurden wohl einige Anhänger der Ostschweizer nervös. Erinnerungen wurden wach an die letzte Spielzeit.

Es war eine mentale Prüfung, welche die Wiler mit Bravour bestanden. Sie schafften es, die Westschweizer so vom Tor fernzuhalten, dass diese zu keinem weiteren Treffer kamen. Die Wiler agierten dabei mit einer bemerkenswerten Leidenschaft und Kampfbereitschaft. Der gerechte Lohn dafür ist der Sprung auf den ersten Platz. Dort werden die Äbtestädter nun für mindestens zwei Wochen stehen.

Nächste Woche wartet im Schweizer Cup der FC Littau auf die Ostschweizer. Eine Aufgabe, die mehr als nur lösbar sein wird, aber die Wiler vor die nächste Reifeprüfung stellen wird.

Telegramm:

Yverdon Sport FC – FC Wil 1900 1:3 (0:3)
Stade Municipal, Yverdon: 1100 Zuschauer – Sr: Gianforte.
Tore: 9. Montolio 0:1, 15. Silvio 0:2, 38. Bahloul 0:3, 54. Koné 1:3.
Yverdon: Martin; Sauthier, Malula, Hajrovic (66. Beleck), Le Pogam; Kabacalman, Silva; Beyer (46. Ma. Rodrigues), Fargues (25. Berdayes), Hautier (46. Vishi); Kone.
Wil: Keller; Dickenmann, Montolio, Beka, Heule; Ndau (93. Saho), Muntwiler, Reichmuth (59. Maier); Bahloul (46. Wallner), Silvio (59. Cueni), Lukembila (76. Muci).
Bemerkungen: Yverdon ohne Ninte, Mi. Rodrigues, Samardzic (alle verletzt), Jaquenoud, Kalezic, Kame Ekue, Mazzeo, Rodriguez, Truchot und Zock (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Bega, Brahimi, Abazi, Zumberi, Zali (alle verletzt) und Strübi (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 31. Heule, 64. Ndau, 71. Le Pogam, 78. Berdayes. – Platzverweise: 44. Heule (Gelb-Rot), 92. Berdayes (Gelb-Rot).