Olympia-Pläne für die Jugend

Eine private Initiativ-Gruppe will den Plan vorantreiben, im Winter 2020 in der Innerschweiz die Olympischen Jugend-Spiele unter dem Namen «Lucerne2020 Central Switzerland» auszutragen. Die Youth Olympic Games erlebten im August in Singapur ihre Premiere.

Drucken
Teilen

Eine private Initiativ-Gruppe will den Plan vorantreiben, im Winter 2020 in der Innerschweiz die Olympischen Jugend-Spiele unter dem Namen «Lucerne2020 Central Switzerland» auszutragen. Die Youth Olympic Games erlebten im August in Singapur ihre Premiere. Die ersten Jugend-Spiele im Winter wird es im kommenden Jahr in Innsbruck geben. Erwartet zu den «Winter-Spielen» werden jeweils rund 1000 Athleten im Alter zwischen 13 und 18 Jahren.

Automobil

Kimi Räikkönen fährt auch Nascar-Rennen

Kimi Räikkönen wird sich in diesem Jahr auch in den USA als Rennfahrer versuchen. Der Formel-1-Weltmeister von 2007 geht im Sommer in der Nascar-Serie an den Start. «Ich habe diese Meisterschaft schon seit einiger Zeit verfolgt. Das wird eine harte, aber sicher auch lustige Zeit», sagte der Finne. Räikkönen ist seit seinem Rückzug aus der Formel 1 2009 in der Rallye-WM engagiert.

Basketball

Oklahoma City siegt in der Overtime

Oklahoma City Thunder musste sich den vierten Heimsieg in Folge hart erkämpfen. Gegen die Golden State Warriors setzte sich das Team von Thabo Sefolosha, der sieben Punkte erzielte, erst in der Verlängerung 115:114 durch. In der regulären Spielzeit hatte Oklahoma einen Vorsprung verspielt; 3:48 Minuten vor Schluss führte es 100:90. Erst sechs Sekunden vor dem Ende erzwangen die Golden State Warriors mit einem Drei-Punkte-Wurf zum 106:106 die Verlängerung.

NBA

Oklahoma City Thunder (mit Sefolosha/ 7 Punkte) – Golden State Warriors 115:114 n. V. New Jersey Nets – Houston Rockets 87:112. Cleveland Cavaliers – Miami Heat 102:90. Sacramento Kings – Phoenix Suns 116:113.

Eishockey

Olten muss einen neuen Trainer suchen

Der kanadische Trainer Dan Ratushny verlässt den NLB-Verein Olten nach zwei Jahren. Der ehemalige Verteidiger, der 1992 in Albertville eine Olympia-Silbermedaille gewonnen hat, macht bei den Solothurnern von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der 40-Jährige wechselt zu Straubing, das in der deutschen Eishockey-Liga mit Rang 13 in der abgelaufenen Qualifikation die Playoffs verpasst hat.

Keine Spielberechtigung für Huttwil

Huttwil, das am Samstag den 1.-Liga-Meistertitel gewann, muss wohl in der Amateurliga bleiben. Die National League lehnte ihr Aufstiegsgesuch ab – nicht aus wirtschaftlichen Gründen, sondern wegen formeller Fehler. Huttwil habe der Lizenzprüfungskommission nicht alle erforderlichen Unterlagen eingereicht, so Liga-Direktor Werner Augsburger. Ein Huttwiler Antrag auf Fristverlängerung wurde abgelehnt. Der 1.-Liga-Meister erwägt nun, Rekurs einzureichen.

Montreal beendet 199minütige Durststrecke

Nach 199 Minuten und einer Sekunde ohne Torerfolg erzielten die Montreal Canadiens in der NHL wieder einen Treffer. Zehn Tage lang musste Montreal auf einen Torjubel warten, nun feierte das Team innert kürzester Zeit gleich doppelt. Beim 3:1-Heimsieg gegen die Atlanta Thrashers trafen Roman Hamrlik und Mathieu Darche innert elf Sekunden zum 2:0. Yannick Weber kam in dieser Partie nicht zum Einsatz.

NHL

Montreal Canadiens (ohne Weber) – Atlanta Thrashers 3:1. Edmonton Oilers – Los Angeles Kings 0:2. Nashville Predators – Vancouver Canucks 1:3. St. Louis Blues – Minnesota Wild 2:3 n. P. Tampa Bay Lightning – Ottawa Senators 5:2. Columbus Blue Jackets – Florida Panthers 3:2 n. P. Boston Bruins – Chicago Blackhawks 3:0. Washington Capitals – Carolina Hurricanes 2:3 n. P. Toronto Maple Leafs – Buffalo Sabres 4:3. Pittsburgh Penguins – Philadelphia Flyers 2:5. Phoenix Coyotes – Dallas Stars 2:1 n. P.

AHL

Hamilton Bulldogs (ohne Mayer) – Abbotsford Heat 3:1.

Fussball

Werder Bremen bangt um Pizarro

Werder Bremen muss möglicherweise länger auf Claudio Pizarro verzichten. Der Peruaner verletzte sich im Länderspiel in Den Haag am Dienstag gegen Ecuador am Sprunggelenk. Der 32jährige Stürmer, der Bremen am Samstag gegen Stuttgart wegen einer Sperre ohnehin fehlen wird, droht mehrere Wochen auszufallen.

Gericht lehnt Boykott ab

Die spanischen Proficlubs dürfen die Meisterschaft am Wochenende nicht boykottieren. Ein Gericht entschied per einstweiliger Verfügung, dass die angesetzten Spiele der obersten zwei Ligen stattfinden müssen. Es gab damit dem Antrag von sechs 1.-Liga-Vereinen statt, die einen Boykottbeschluss der Profi-Liga angefochten hatten. Die Mehrheit der Vereine wollte am 2. und 3. April ihrer Forderung nach mehr Fernsehgeldern Nachdruck verleihen.

Amerikaner neuer Mehrheits-Aktionär

Der amerikanische Unternehmer Thomas DiBenedetto kauft den Serie-A-Club Roma. Der Geschäftsmann aus Boston einigte sich mit der italienischen Bank Unicredit auf die Übernahme von 60 Prozent der Clubaktien. Die Unicredit hatte den Traditionsclub von der in Finanznöte geratenen Unternehmerfamilie Sensi übernommen.

73 Serben in Estland festgenommen

Am Dienstag fielen Anhänger der serbischen Nationalmannschaft negativ auf, am Rande des 1:1 gegen Estland in Tallinn in der EM-Qualifikation gab es 73 Festnahmen. Im Stadion waren wegen des Skandalspiels in Italien, abgesehen von einer Delegation des serbischen Verbands, keine Gäste-Anhänger zugelassen. Aber: Einige der Inhaftierten hatten eine offizielle Einladung.

Portugal bezwingt Finnland

Portugal bezwang Finnland in einem Testspiel mit 2:0. In Abwesenheit des verletzten Cristiano Ronaldo eroberte der 24jährige Ruben Micael die Herzen der portugiesischen Anhänger. Portos Mittelfeldspieler erzielte bei seinem Début im Nationalteam gegen Finnland beide Tore. Er traf in der 11. und 70. Minute.

Länderspiele

Portugal – Finnland 2:0 (1:0)

USA – Paraguay 0:1 (0:1)

Costa Rica – Argentinien 0:0

Mexico – Venezuela 1:1 (0:0)

EM-Qualifikation U19-Frauen

In der Ukraine. 2. Phase. Alle Schweizer Spiele in Simferopol. Programm. Heute, 15 Uhr: Schweiz – Schweden. – Samstag, 2. April, 19.30 Uhr: Schweiz – Ukraine. – Dienstag, 5. April, 15 Uhr: Tschechien – Schweiz.

Schweizer Aufgebot. Torhüterinnen: Sina Autino (Basel), Pascale Küffer (Schlieren). – Verteidigerinnen: Gwendoline Fai (Young Boys), Chantal Fimian, Natasha Gensetter (beide Grasshoppers), Carina Gerber (Young Boys), Corina Saner (Grasshoppers), Jasmin Schweer (St. Gallen). – Aufbauerinnen/Stürmerinnen: Nadine Baker (FC Zürich), Cora Canetta (FC Zürich), Salome Barrer (Zuchwil), Nadine Fässler (St. Gallen), Sophie Herzog (Basel), Cinzia Jörg (St. Gallen), Carolyne Mallaun (Yverdon), Michelle Probst (Zuchwil), Lia Wälti (Young Boys), Eseosa Aigbogun (FC Zürich).

Handball

NLA

Finalrunde:

Kadetten SH – St. Otmar 36:26 (18:15)

Kadetten Schaffhausen – St. Otmar

36:26 (18:15)

Schweizersbild – 350 Zuschauer – Sr. Baumann/Cristallo.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 2mal 2 Minuten gegen St. Otmar.

Kadetten Schaffhausen: Gustavsson/Quadrelli (ab 31.); Baviera, Bucher (2), Cvijetic (2), Filip (5), Göpfert (1), Graubner (1), Jurca (4/2), Kukucka (6), Patrail (5), Starczan (3), Stojanovic (3), Ursic (4).

St. Otmar: Isenrich/Kindler (für 1 Penalty); Christ (6), Engeler (4), Häni (2), Keel (4), Keller (1), Raphael Liniger (3), Mathiessen (2), Parolo (3), Pendic (1), Wild.

Bemerkungen: Kadetten ohne Vrany, St. Otmar ohne Hojc und Usik (alle verletzt). Verhältnis verschossener Penalties: 1:0.

Mountainbike

Kugler und Näf rücken vor

Auf der vierten Etappe des Cape Epic wurde das schweizerisch-südafrikanische Team Christoph Sauser/Burry Stander erstmals besiegt. Die Deutschen Hannes Genze/Jochen Kaess waren drei Sekunden schneller als die Leader. Andreas Kugler aus Frasnacht und der Deutsche Markus Kaufmann verbesserten sich vom siebten auf den sechsten Gesamtrang. Ralph Näf und José Hermida kamen im Etappenklassement hinter den an achter Stelle plazierten Kugler/Kaufmann ins Ziel und rückten im Gesamtklassement vom 13. auf den 11. Rang vor. (uhu)

Olympisches

Service für behinderte Menschen

Damit auch Anhänger mit einer körperlichen Beeinträchtigung die Olympischen Spiele und Paralympics 2012 geniessen können, präsentierte das Londoner Organisationskomitee ein behindertenfreundliches Servicepaket. Bei der Ticketbestellung können besondere Bedürfnisse angegeben werden. In den Wettkampfstätten gibt es in allen Preiskategorien behindertengerechte Plätze.

Rad

Auch Wada ficht Urteil im «Fall Contador» an

Im Doping-Verfahren gegen Alberto Contador hat nach dem Radsport-Weltverband auch die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada den Freispruch für den Spanier durch den spanischen Verband angefochten. Dieser hatte den dreifachen Tour-de-France-Sieger trotz eines positiven Doping-Tests freigesprochen. Contador war an der Tour de France im vergangenen Jahr positiv auf das Kälbermastmittel Clenbuterol getestet worden.

Rennen im Ausland

Drei Tage von De Panne (Be). 2. Etappe. Oudenaarde–Koksijde (219 km): 1. Denis Galimzyanow (Russ) 5:08:18. 2. John Degenkolb (De). 3. Peter Sagan (Slk). Ferner die Schweizer: 24. Wyss. 48. Rast, alle gleiche Zeit. 115. Zahner 12:05 zurück. – Gesamtklassement: 1. Lieuwe Westra (Ho) 9:30:43. 2. Bert De Backer (Be), gleiche Zeit. 3. Degenkolb 0:02. Ferner die Schweizer: 16. Wyss 0:08. 39. Rast, gleiche Zeit. 144. Zahner 19:25.

Ringen

Schweizer Freistilringer überzeugend

Den Schweizern ist an der EM in Dortmund ein guter Auftakt gelungen. In der freien Stilart erreichte der Weinfelder Urs Wild in der 55-kg-Klasse Rang fünf und der Willisauer 84-kg-Athlet Marco Riesen Platz acht. Wild scheiterte nach zwei Siegen im Viertelfinal am späteren Finalteilnehmer. In der Repechage stiess der Thurgauer nach einem weiteren Sieg in den Kampf um Bronze vor. Dabei blieb er gegen den letztjährigen Europameister Machmud Magomedow chancenlos. Überfordert war der Kriessener Steven Graf bei seiner ersten EM-Teilnahme. In der 66er-Klasse erreichte er gegen den Vertreter aus der Türkei keine technische Wertung.

EM

Dortmund. 2. Tag. Männer. Freistil. Bis 55 kg (21 Teilnehmer). 1. Runde: Wild (Sz) s. Baskarov (Est) mit Schultersieg. – Achtelfinal: Wild s. Ivanidis (Grie) 0:1, 7:0, 3:1. – Viertelfinal: Wild u. Kinschegaschwili (Geo) 0:4, 0:6. – Repechage: Wild s. Rexha (Alb) 1:1, 4:1. – Kampf um Bronze: Wild u. Machmud Magomedow (Aser) 0:7, 0:7. – Rangliste: 1. Jamal Otarsutanow (Russ). 2. Kinschegaschwili. 3. Ulatschislau Andrejew (WRuss) und Machmut Magomedow (Aser). 5. Wild. – Bis 66 kg (26). 1. Runde: Graf (Sz) u. Gor (Tür) 0:4, 0:6. – Graf ausgeschieden. – Rangliste: 1. Tschabrajil Hasanow (Aser). 2. Leonid Bazan (Bul). 3. Adam Batirow (Russ) und Saba Arash Javad Bolaghi (De). – Bis 84 kg (28): 1. Runde: Riesen (Sz) s. Andonov Lazarov (Sp) 3:0, 3:2. – Achtelfinal: Riesen s. Kurginian (Arm) 1:4, 4:3, 1:0. – Viertelfinal: Riesen u. Dato Marsagischwili (Geo) 1:4, 0:6. – Repechage: Riesen u. Ibrahim Bolukbasi (Tür) 0:2, 1:3. – Rangliste: 1. Anzor Urischew (Russ). 2. Marsagischwili. 3. Scharif Scharifow (Aser) und Gheorghita Stefan (Rum). Ferner: 8. Riesen. – Bis 120 kg: 1. Fatih Cakiroglu (Tür). 2. Alexei Schemarow (WRuss). 3. Daniel Ligeti (Un) und Tschamaladin Magomedow (Aser).

Schach

Zehnjähriger setzt Schachweltmeister matt

Ein Zehnjähriger aus Usbekistan hat Weltmeister Viswanathan Anand matt gesetzt. Temur Igonin habe die Partie an einem Turnier in Taschkent gegen den mehr als 30 Jahre älteren Inder deutlich gewonnen, meldete die Nachrichtenagentur Ria Nowosti aus der zentralasiatischen Republik. Der als «Wunderkind» bezeichnete Knabe hatte bereits im Vorjahr in China die Asien-Meisterschaft für den Schach-Nachwuchs für sich entschieden.

Schwimmen

Schweizer Meisterschaften

Genf. Programm. Finals. Heute ab 17 Uhr Uhr: 400 m Crawl, 50 m Delphin, 100 m Rücken, 200 m Brust, 4×200 m Crawl. – Morgen ab 17 Uhr: 200 m Crawl, 50 m Rücken, 100 m Brust, 200 m Delphin, 4×100 m Crawl. – Samstag, 2. April, ab 17 Uhr: 400 m Lagen, 50 m Brust, 1500 m Crawl (nur Männer), 100 m Crawl, 200 m Rücken, 800 m Crawl (nur Frauen). – Sonntag, 3. April, ab 16 Uhr: 200 m Lagen, 100 m Delphin, 50 m Crawl, 800 m Crawl (nur Männer), 1500 m Crawl (nur Frauen), 4×100 m Lagen. – Total 34 Einzel- und 6 Staffelrennen.

Ski alpin

Auch Jessica Pünchera tritt zurück

Das Schweizer Slalom-Team der Frauen verliert innert weniger Wochen die bereits fünfte Fahrerin. Nach Aline Bonjour, Rabea Grand, Aita Camastral und Sandra Gini beendet auch Jessica Pünchera ihre Karriere. Die 28jährige Bündnerin war vor einem Jahr aus den Swiss-Ski-Kadern gestrichen worden und hatte sich auf eigene Kosten auf den zu Ende gegangenen Winter vorbereitet. Mitte Januar in Flachau schaffte sie mit Platz 22 auf höchster Stufe die beste Klassierung in ihrer bevorzugten Disziplin.

Österreichische Meisterschaft

Saalbach. Riesenslalom. Männer: 1. Philipp Schörghofer. 2. Christoph Nösig 0,39 zurück. 3. Roland Leitinger 0,43. – Frauen: 1. Lisa-Maria Reiss. 2. Julia Dygruber 0,12. 3. Margret Altacher 0,36.

Ski nordisch

Ottesen soll die Kombination fit machen

Die FIS hat auf die Rumpfsaison in der Nordischen Kombination reagiert und einen neuen Posten geschaffen: Lasse Ottesen soll als Koordinator der Kombinierer den früheren Königen des Wintersports wieder zu mehr Glanz verhelfen. Der 34jährige Norweger und frühere Skispringer Ottesen wird sich um die Planung, das Marketing und die Promotion der Sportart kümmern. Er wird bei der Erstellung des Weltcup-Kalenders mit anderen nordischen Disziplinen zusammenarbeiten.

Snowboard

Alpin-Coach Christian Rufer bleibt

Christian Rufer und Swiss Snowboard haben sich wenige Tage nach dem Abschluss der Saison auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt. Der Coach führte die Alpin-Equipe in den vergangenen Jahren zu diversen WM-Titeln und Olympia-Goldmedaillen. Der Toggenburger betreut das Team seit 2004. Geplant ist, dass er es bis zu den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 trainiert. Rufer verfolgt verschiedene Ideen und Konzepte, die einst weltbesten Alpinen wieder an der internationalen Spitze zu etablieren.

Zoggs zweiter Titel und fünfte WM-Medaille

Die 18jährige Schweizer Alpin-Spezialistin Julie Zogg hat an der Junioren-WM im italienischen Valmalenco Gold gewonnen. Im Final des Parallel-Riesenslaloms besiegte die Ostschweizerin ihre Teamkollegin Stefanie Müller. Zwei Jahre nach ihrem Coup in Japan stand die Fahrerin des SC Flums erneut zuoberst auf dem Podium. Insgesamt umfasst das WM-Palmarès der talentierten Riderin bereits fünf Medaillen.

Junioren-WM

Valmalenco (It). Juniorinnen: 1. Julie Zogg (Sz). 2. Stefanie Müller (Sz). 3. Cheyenne Loch (De). 4. Ernst (Ö). Ferner: 6. Baumgartner (Sz). 11. Jenny (Sz). – Junioren: 1. Tim Mastnak (Sln). 2. Lukas Mathies (Ö). 3. Edwin Coratti (It). 4. Baumeister (De). Ferner: 10. Flepp (Sz).

Tennis

Turnier im ausland

Key Biscayne, Miami. ATP- und WTA-Turnier (9 Mio. Dollar/Hart). Männer. Achtelfinals: Federer (Sz/3) s. Rochus (Be) 6:3, 6:1. Nadal (Sp/1) s. Dolgopolow (Ukr/21) 6:1, 6:2. Djokovic (Ser/2) s. Troicki (Ser/16) 6:3, 6:2. Berdych (Tsch/7) s. Mayer (De) 6:3, 2:6, 7:6 (7:4). Simon (Fr/25) s. Tipsarevic (Ser) 4:6, 7:6 (7:3), 6:2. – Erster Viertelfinal: Fish (USA/14) s. Ferrer (Sp/6) 7:5, 6:2. – Halbfinal-Tableau: Nadal (1)/Berdych (7) – Federer (3)/Simon (25); Fish (14) – Anderson/Djokovic (2).

Frauen. Letzter Achtelfinal: Clijsters (Be/2) s. Ivanovic (Ser/19) 7:6 (7:4), 3:6, 7:6 (7:5). – Viertelfinals: Swonarewa (Russ/3) s. Radwanska (Pol/9) 7:5, 6:3. Petkovic (De/21) s. Jankovic (Ser/6) 2:6, 6:2, 6:4. Scharapowa (Russ/16) s. Dulgheru (Rum/26) 3:6, 7:6 (8:6), 7:6 (7:5). – Halbfinal-Tableau: Petkovic (21) – Scharapowa (16); Swonarewa (3) – Asarenka (8)/Clijsters (2).

Mittwochs-Lotto

Schweizer Lottozahlen

5, 19, 22, 27, 35, 41. Zusatzzahl: 18

Pluszahl: 3 / Replayzahl: 3

Jokerzahl: 9 6 0 6 2 0

Deutsche Lottozahlen

13, 18, 23, 31, 32, 37. Zusatzzahl: 40

Superzahl: 7

Spiel 77: 4 6 6 8 7 9 2

Super 6: 9 6 2 2 5 7

Österreichische Lottozahlen

15, 19, 23, 29, 34, 39. Zusatzzahl: 16

Joker: 4 0 1 0 2 3 (ohne Gewähr)

Aktuelle Nachrichten