OL: Nati-Stars im Blickpunkt

Am Freitag fand in Hüttwilen der Thurgauer-OL statt. Den 1. und 3. Platz belegten am Ende die Brüder Daniel und Martin Hubmann.

Heinz Stuber
Drucken
Teilen
Auf dem Podest: Andreas Kyburz, Rahel Friederich, Daniel Hubmann und Martin Hubmann mit Grossratspräsident Max Arnold. (Bild: pd/Stefan Scherrer)

Auf dem Podest: Andreas Kyburz, Rahel Friederich, Daniel Hubmann und Martin Hubmann mit Grossratspräsident Max Arnold. (Bild: pd/Stefan Scherrer)

ORIENTIERUNGSLAUF. Der erstmals innerhalb der Öpfel-Trophy ausgetragene Thurgauer-OL hielt, was er versprach: Die Ostschweizer Spitzenleute konnten sich in und um Hüttwilen mit den für die WM in Schottland nominierten Nati-Stars messen.

Zwei Brüder auf dem Podest

Letztere gaben sich keine Blösse und deckten ihr gewaltiges Können schnell auf. Am Schluss standen mit Daniel Hubmann, Andreas Kyburz und Martin Hubmann exakt jene drei Männer auf dem Podest, die an der WM die Schweizer Farben im Sprint vertreten werden.

Als Ehrenmeldung konnte sich die Frauenfelder Nachwuchshoffnung Elias Gemperli noch vor Nati-Mitglied Andreas Rüedlinger auf dem 4. Rang behaupten. Während Kyburz vor allem im Wald einen sauberen Lauf hinlegte und bis zum Posten 12 in Front lag, dominierte Daniel Hubmann dann in den Gassen von Hüttwilen das Geschehen. Sein Bruder Martin suchte den ersten Posten zu lange, so dass er trotz vehementer Aufholjagd mit der Bronzemedaille zufrieden sein musste.

Eine Klasse für sich

Bei den Damen war WM-Teilnehmerin Rahel Friederich eine Klasse für sich, obschon auch sie ihre liebe Mühe mit dem ersten Posten bekundete. Am nächsten kam ihr die Winterthurerin Lisa Schubnell aus der Junioren-Nati, die immerhin ein paar Abschnittsbestzeiten aufstellte. Mit über 7 Minuten Rückstand folgte das erst 14jährige Wiler Nachwuchstalent Nora Aegler auf dem 3. Platz.

Ohne internationale Konkurrenz blieben die Ostschweizer in der kürzeren Kategorie. Der bereits 61jährige Altmeister Hansruedi Kohler aus Dörflingen liess Andreas Herzog aus Schaffhausen und den Frauenfelder Teenager Ramon Oetterli knapp hinter sich. Bei den Damen erzielte Vera Künzi aus Tuttwil die Bestzeit, gefolgt von der Pfynerin Céline Scherrer und Susanne Aegler aus Wil.