Ohne Hanin, dafür wohl mit Herzog

Im letzten Heimspiel dieser Saison muss St. Gallen morgen gegen Luzern auf den gesperrten Linksverteidiger Florent Hanin verzichten. Den Franzosen vertreten könnten Martin Angha, Mario Mutsch oder Silvan Hefti.

Merken
Drucken
Teilen

Im letzten Heimspiel dieser Saison muss St. Gallen morgen gegen Luzern auf den gesperrten Linksverteidiger Florent Hanin verzichten. Den Franzosen vertreten könnten Martin Angha, Mario Mutsch oder Silvan Hefti. Einen zweiten gelernten Linksverteidiger neben Hanin hat Trainer Joe Zinnbauer noch nicht. Daniel Dziwniel kommt aus einer langwierigen Knieverletzung. Kofi Schulz ist erst ab nächster Saison spielberechtigt. Rekonvaleszent sind Yannis Tafer und Pascal Thrier, angeschlagen Marco Mathys und Batuhan Karadeniz. Möglicherweise kommt im Tor Marcel Herzog zum Einsatz. Zinnbauer sagt, obwohl der Ligaerhalt nun definitiv sei, werde sich das Team nicht zurücknehmen. «Es hat auch nach dem 3:0 gegen Zürich doch noch immer einiges gutzumachen.» (pl)