Offensiv zum verdienten Sieg

Dank grossem Engagement, flinken Reaktionen und angriffigem Fussball gewinnt die U21 des FC St. Gallen in der 1. Liga gegen den sechstplazierten SC Cham zu Hause verdient mit 3:0.

Roland Löw
Drucken
Teilen
Der Kameruner Brice Owona (rechts) erzielte für St. Gallens U21 das 2:0 gegen Cham. (Bild: Michel Canonica)

Der Kameruner Brice Owona (rechts) erzielte für St. Gallens U21 das 2:0 gegen Cham. (Bild: Michel Canonica)

Fussball. Gleich zu Beginn der Partie waren es die Platzherren, die mit einer engagierten Offensivleistung das Tor der Chamer belagerten; und bereits in der sechsten Minute fiel das erste Tor. Gabriel Lüchinger konnte nach einem präzisen Zuspiel von Manuel Sutter mit einem strammen Abschluss in die entferntere tiefe Torecke das Führungstor zum 1:0 erzielen. In der zwölften Minute musste der Chamer Torhüter Philipp Bowald sein ganzes Können aufbieten, als er einen aus knapp 30 Meter scharf getretenen Freistoss von Tunahan Cicek nur mit viel Mühe in den Corner abwehren konnte. In der 15. Minute spielte Christian Lang auf der linken Aussenbahn einen Pass auf den optimal gestarteten Sutter, dieser wiederum passte scharf vor das Tor der Innerschweizer, wo Brice Owona mit einer herrlichen Direktabnahme das 2:0 erzielen konnte.

Pech nur von kurzer Dauer

In der 22. Minute streifte eine Flanke von Cicek die Toroberlatte, und in der 24. Minute hatte Sutter grosses Pech, als nach einer gelungenen Passfolge über Ivan Martic und Owona sein Abschluss um ein weniges über das Tor flog. In der 34. Minute schien die Erhöhung der Torausbeute perfekt, als Martic ungestört einen Heber über Torwart Bowald zog, doch mit viel Glück konnte dieser den Gegentreffer noch abwehren. Die erste richtige Chance der Chamer ergab sich erst in der 44. Minute, als Stefan Blunschis Kopfball nach einem Freistossball vom eben eingewechselten Dragoljub Salatic knapp über das Torgestänge flog.

Elfmeter führt zum 3:0

Die Chamer versuchten gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit mit mehr Herz und Einsatz zu agieren, um ihrer Favoritenrolle auch gerecht zu werden. In der 52. Minute zeichnete sich der St. Galler Goalie Daniel Lopar aus, als er einen von Michael Keller gut getretenen Freistoss mit Bravour über die Torlatte lenken konnte. Im Gegenzug konnte der omnipräsente Owona im Strafraum nur noch regelwidrig gestoppt werden, und der fällige Elfmeter wurde von Lüchinger unhaltbar zum 3:0 verwertet.

Obwohl die Gäste in der zweiten Halbzeit etwas mehr im Ballbesitz waren, kamen die St. Galler unter der glänzenden Regieführung von Fernando nie gross in Gefahr, sich einen Gegentreffer einzuhandeln. Die grösste Chance zur Resultaterhöhung hatte erneut Owona in der 78. Minute, als er nach einem Zuspiel von Kujtim Dzelili am flink reagierenden Bowald scheiterte. Es war in allen Belangen ein äusserst verdienter Sieg.

Aktuelle Nachrichten