Nur das Äussere zählt

Die kleine Sportfrage

Philipp Wolf
Drucken
Teilen

Der symbolische Wert einer Goldmedaille übersteigt deren materiellen Wert um ein Vielfaches.Doch wie hoch ist der Geldwert einer Goldmedaille im Skirennsport eigentlich?

An der Ski-WM in St. Moritz werden die Medaillen des internationalen Skiverbands (FIS) vergeben. Seit 1952 haben diese Auszeichnungen dasselbe Design, dasselbe Gewicht und denselben Goldanteil. Die Goldmedaille ist exakt 137 Gramm schwer und besteht aus Echtsilber und Gold. Dabei beträgt der Goldanteil 17 Prozent. Errechnet man den materiellen Wert der Goldmedaille mit dem heutigen Gold- und Silberpreis, so kommt man auf rund 960 Franken.

Symbolisch gesehen ist im Skirennsport eine Goldmedaille an Olympischen Spielen zweifellos wertvoller als an einer WM. Urteilt man nach dem materiellen Wert, sähe dies anders aus. St. Moritzer WM-Gold ist demnach beinahe doppelt so viel Wert wie Olympia-Gold. Die Goldmedaille der Spiele in Sotschi wiegt etwa 500 Gramm, bringt es jedoch lediglich auf einen Wert von 500 Franken. Während die FIS-Medaille etwa 23 Gramm Gold beinhaltet, kommt die Olympia-Medaille von 2014 gerade einmal auf sechs Gramm. Sie besteht somit nur aus gut einem Prozent Gold und ist im Prinzip eine Silbermedaille im Goldmantel. Ein Glück, zählen bei Medaillen die äusseren Werte mehr als die inneren.

Philipp Wolf

Weshalb tun die das? Die Welt des Sports steckt voller kleiner Rätsel. Einigen zentralen und weniger zentralen Fragen aus der Welt der Profis geht die Sportredaktion in dieser Rubrik nach.