Noch ist aufatmen nicht erlaubt

Der FC Sirnach hat mit seinem 3:1-Erfolg gegen den FC Linth 04 einen grossen Schritt Richtung Ligaerhalt getan. Noch fehlt aber ein Sieg, um diesen endgültig zu sichern.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Der Sirnacher Bruno Cardoso (blau) behält den Ball trotz des Angriffs des FC Linth 04 im Blick. (Bild: Mario Gaccioli)

Der Sirnacher Bruno Cardoso (blau) behält den Ball trotz des Angriffs des FC Linth 04 im Blick. (Bild: Mario Gaccioli)

FUSSBALL. Obwohl der FC Linth 04 bereits in der zweiten Minute im Spiel der 2. Liga interregional am Sonntag mit einer Riesenchance angedeutet hatte, dass er auch ersatzgeschwächt nicht klein beigeben würde, lief alles für den FC Sirnach. So ging bereits der erste Treffer dank Labinot Musaj auf das Konto des Heimteams.

Die Freude währte allerdings nicht lange. Amar Sabanovic, der es für sein Team zusammen mit Gabriel Torres im Sturm richten sollte, traf zum schnellen Ausgleich. Die Sirnacher Defensive war sich nicht zum ersten Mal in der Startphase nicht einig. Safet Etemi hätte den Ausgleich kurz darauf wieder vergessen machen können. Allein auf Torhüter Dino Jakupovic losstürmend, verpasste er die neuerliche Führung kläglich. Weil auch kurz vor der Pause ein Cardoso-Schuss vom gegnerischen Schlussmann glücklich behändigt werden konnte, ging es mit 1:1 in die Pause.

Bemerkenswerte Steigerung

Im zweiten Umgang spielte nur noch der FC Sirnach. Linth 04 versuchte zwar noch, mit weiten hohen Bällen in die neutralisierten Spitzen einen Konter zu lancieren. Fast wäre dieses Unterfangen in der 70. Minute gelungen. Sirnachs Hüter Adnan Radoncic blieb jedoch im Duell eins gegen eins erfolgreich. Zu jenem Zeitpunkt stand es aber bereits 2:1 für den FC Sirnach. Anil Aydeniz leitete eine Hereingabe von Bruno Cardoso in die richtige Richtung. Kurz darauf glänzte Jakub Vondracek, der dem mitgelaufenen Aydeniz den Ball zum 3:1-Siegtreffer servierte. Sirnach benötigt nun aus drei Spielen noch mindestens einen Sieg zum Ligaerhalt.