NLA-Profi Maurer stoppt Dieb mit Bodycheck

Leg Dich nie mit einem Eishockeyprofi an: Diese Lektion musste am Donnerstag ein 36-jähriger Rumäne lernen. Er hatte in Zug einer 87-Jährigen 200 Franken gestohlen - und wurde auf der Flucht von EHC-Biel-Spieler Marco Maurer mittels Bodycheck gestoppt.

Merken
Drucken
Teilen
Kennt weder noch neben dem Eis kein Pardon: Der Bieler Verteidiger Marco Maurer. (Bild: Urs Lindt/freshfocus (Urs Lindt/freshfocus))

Kennt weder noch neben dem Eis kein Pardon: Der Bieler Verteidiger Marco Maurer. (Bild: Urs Lindt/freshfocus (Urs Lindt/freshfocus))

Der 1,89 Meter grosse Biel-Verteidiger nahm die Verfolgung auf, holte den Dieb ein, drückte ihn gegen ein Auto und hielt ihn so fest, bis die Polizei eintraf. Diese verhaftete den 36-jährigen Mann aus Rumänien. Er steht im Verdacht, auch in anderen Kantonen gestohlen zu haben, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Freitag mitteilten.

Der Trickdieb hatte kurz vor 11 Uhr in der Stadt Zug die Seniorin angesprochen und sie gebeten, ihm Münz zu wechseln. Als die hilfsbereite 87-Jährige ihr Portemonnaie öffnete, nahm er ihr vermeintlich unbemerkt 200 Franken ab. Die ältere Frau registrierte den Diebstahl aber sofort und begann zu schreien. Der zufällig in der Nähe stehende Profisportler wurde so auf den Dieb aufmerksam. (sda)