Niederlage trotz Chancenplus

EISHOCKEY. Im fünften Spiel der 1.-Liga-Masterround traf Frauenfeld auswärts auf Chur. Nach drei Niederlagen in Folge wollten die Thurgauer auf die Siegerstrasse zurückkehren. Das erste Drittel verlief ausgeglichen, beide Teams hatten gute Chancen. In der 9.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Im fünften Spiel der 1.-Liga-Masterround traf Frauenfeld auswärts auf Chur. Nach drei Niederlagen in Folge wollten die Thurgauer auf die Siegerstrasse zurückkehren. Das erste Drittel verlief ausgeglichen, beide Teams hatten gute Chancen. In der 9. Minute vergab Matthias Schoop alleine vor dem Churer Tor. Im Gegenzug erzielte Dario Gartmann den Führungstreffer für die Bündner.

Im Mitteldrittel waren zwei Minuten gespielt, als Dino Schlumpf mit Verdacht auf eine Hirnerschütterung ausfiel. Dies zwang den Frauenfelder Trainer Ralf Ott, seine Linien umzustellen. Das Geschehen blieb auch in der Folge ausgeglichen, beide Torhüter waren in bestechender Verfassung. Vier Minuten vor der zweiten Sirene musste sich Daniel Styger im Tor der Thurgauer aber doch geschlagen geben. Manuel Holenstein erzielte das 2:0 für Chur. Noch vor der Pause verwertete Simon Scherrer für Chur einen Abpraller zum 3:0.

Erst im letzten Drittel sprach der Schiedsrichter die erste Strafe des Spiels aus. Es traf die Frauenfelder. Und die erste Überzahlsituation nutzte das Heimteam prompt zum vierten und letzten Treffer. So verlor Frauenfeld in Chur trotz guten Chancen zum viertenmal in Folge und verbleibt auf dem sechsten Tabellenplatz. (and)