Niederlage gegen Brunnen

Der Ringerriege Weinfelden ist die Überraschung gegen den Leader Brunnen nicht gelungen. Jetzt müssen die Thurgauer gegen den Abstieg kämpfen.

Michael Inauen
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Wild (rot, Weinfelden) gegen Thomas von Euw (Brunnen). (Bild: pd)

Thomas Wild (rot, Weinfelden) gegen Thomas von Euw (Brunnen). (Bild: pd)

RINGEN. Die Weinfelder Aktivmannschaft verliert auch den Rückrundenkampf gegen den Tabellenleader aus Brunnen. Durch die 15:25-Niederlage in der zweitletzten Runde der Qualifikation ist nun auch klar, dass die Thurgauer in die Playouts müssen. Das heisst, dass sie gegen die letztplazierten Mannschaften aus der Westgruppe gegen den Abstieg aus der Challenge League antreten müssen.

Hoffnungskandidaten versagen

Lange haben die Zuschauer in der Thomas-Bornhauser-Turnhalle gehofft, dass die Weinfelder gegen die favorisierten Innerschweizer eine Überraschung schaffen. Es gelang aber keinem der Weinfelder Hoffnungskandidaten, sich durchzusetzen. Nur die üblichen Verdächtigen holten Punkte. Die Gebrüder Urs und Thomas Wild und Roger Junker gewannen jeweils klar, während Yves Müllhaupt nach souveränem Auftakt noch zweimal in eine gefährliche Lage kam, sich jedoch befreien konnte.

Zu hohe Niederlagen

Als grosses Handicap für Weinfelden haben sich in letzter Zeit die oftmals viel zu hohen Niederlagen in den Einzelbegegnungen herausgestellt. Auch dieses Mal gingen sechs der zehn Kämpfe mit der maximalen Differenz von vier zu null Punkten verloren. Wobei anzumerken ist, dass sich im Vergleich bis 80 Kilogramm Jeremy Vollenweider eine Platzwunde zugezogen hat und darum den Kampf aufgeben musste.