Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Dauerläufer sagt Adieu: Aratores Wechsel bringt dem FC St.Gallen um die 700'000 Franken

Marco Aratore erhält beim russischen Club Ural Jekaterinburg einen Vertrag bis 2021. Es ist sein erstes Engagement im Ausland.
Patricia Loher
Aus und vorbei: Marco Aratore trägt nicht mehr das Trikot des FC St.Gallen. (Bild: Freshfocus/Urs Bucher)

Aus und vorbei: Marco Aratore trägt nicht mehr das Trikot des FC St.Gallen. (Bild: Freshfocus/Urs Bucher)

Die letzten Eindrücke prägen die Erinnerungen. Und Marco Aratore werden St.Gallens Anhänger nicht so schnell vergessen. Als noch keiner ahnte, dass er sich bald verabschieden würde, bescherte der Mittelfeldspieler den Ostschweizern zum Saisonstart in Basel einen Glücksmoment der aussergewöhnlichen Art. Aratore, 13 Minuten zuvor erst eingewechselt, zog in den letzten Sekunden alle Register seines Könnens. Sein Abschluss wurde zwar noch leicht abgefälscht, aber zu 80 Prozent gehörte das Tor zum 2:1 eben doch ihm.

Drei Wochen später hat der Mittelfeldspieler das vier Jahre dauernde Kapitel FC St.Gallen geschlossen. Das Auswärtsspiel in der Europa-League-Qualifikation in Sarpsborg am 2. August war seine letzte Partie im Dress der Ostschweizer. Der 27-Jährige wechselt in die höchste russische Liga zu Ural Jekaterinburg.

(Bild: Twitter/FCUral)

(Bild: Twitter/FCUral)

Der St.Galler Super-League-Club hat am Montag offiziell gemacht, was schon am Freitag durchgesickert war. Die letzte Unterschrift ist gesetzt, Aratore geht in eine Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern am Uralgebirge. Sein neuer Club schloss die abgelaufene Premjer-Liga-Saison auf dem zwölften Rang ab. In den ersten drei Spielen der neuen Meisterschaft sicherten sich die Russen erst einen Punkt. In Jekaterinburg wurden in diesem Sommer vier WM-Spiele ausgetragen. Auf Facebook schreibt der FCSG:

«Wir haben Ara keine Steine in den Weg gelegt und seinem Wunsch entsprochen. Nun bleibt uns nur noch, nach 146 Spielen, 22 Toren und 22 Assists, Danke zu sagen und Dir, lieber Ara, alles Gute zu wünschen! Mach es gut und vielleicht bis bald.»

Der noch bis 2020 laufende Vertrag wurde aufgelöst. Laut Transfermarkt.ch beträgt der Marktwert von Aratore 1,7 Millionen Franken. Ganz so viel Geld dürfte der Wechsel dem FC St.Gallen aber nicht in die Kasse spülen. Experten gehen davon aus, dass Ural Jekaterinburg den Ostschweizern um die 700'000 Franken für den Mittelfeldspieler überweisen wird. In Russland erhält Aratore einen Vertrag bis Sommer 2021. Es ist nach Stationen in Basel, Thun, Aarau, Winterthur und St.Gallen sein erstes Engagement im Ausland.

93 Super-League-Spiele in Serie

Marco Aratore war St. Gallens Dauerläufer und ein Publikumsliebling. Vom 6. Dezember 2015 bis zum 29. Juli dieses Jahres verpasste er kein einziges Meisterschaftsspiel. Der gebürtige Basler bestritt 93 Super-League-Partien hintereinander. Wie die Swiss Football League (SFL) schreibt, ist Aratores Serie aber kein Rekord: Ihm fehlen 14 Spiele, um zum Rekordhalter in der Ära der SFL aufzuschliessen. Torhüter Ivan Benito stand zwischen der 26. Runde 2006/07 und der 24. Runde 2009/10 während 107 Spielen in Serie zwischen den Pfosten beim FC Aarau.

Ihn werden die FCSG-Fans vermissen: Identifikationsfigur Marco Aratore nach einem seiner 22 Tore für Grün-Weiss. (Bild: Urs Bucher)

Ihn werden die FCSG-Fans vermissen: Identifikationsfigur Marco Aratore nach einem seiner 22 Tore für Grün-Weiss. (Bild: Urs Bucher)

Aratore war im Sommer 2014 aus Winterthur zum FC St.Gallen gewechselt. In 146 Spielen gelangen ihm 22 Tore und 22 Assists. In der vergangenen Saison war er mit acht Toren und sechs Vorlagen St.Gallens bester Skorer.

Nach Aratores Weggang ist hinter Daniel Lopar nun Yannis Tafer St.Gallens dienstältester Spieler. Silvan Hefti, der 20-jährige Captain, folgt bereits an vierter Stelle.

Aratore ist seit der Sommerpause der zehnte Spieler, der St.Gallen verlässt. Aktuell umfasst das Kader 26 Akteure. Am nächsten Sonntag trifft St.Gallen in der ersten Cup-Hauptrunde auf Ueberstorf aus dem Kanton Freiburg. Das Team spielt in der 2. Liga interregional.

Zahlen und Fakten zu Marco Aratore

  • War beim FC St.Gallen seit 1. Juli 2014
  • Hätte noch einen Vertrag bis Sommer 2020 gehabt.
  • Bestritt 146 Spiele für den FCSG und erzielte 22 Tore.

Erinnerungen: Seine Tore, seine Assists

Ein Videoportrait von 2016

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.