Neustart mit eigenen Talenten

Nach zwei Saisons in der NLB wagt der HSC Kreuzlingen in der 1. Liga einen Neustart. Am Samstag beginnt die Meisterschaft gleich mit einem Derby gegen Arbon. Nebst Romanshorn spielt neu auch Frauenfeld in der 1. Liga.

Merken
Drucken
Teilen
Der HSC Kreuzlingen (rot) beim Cupspiel am vergangenen Samstag gegen den HV Herzogenbuchsee, das er souverän mit 32:23 gewonnen hat. (Bild: Mario Gaccioli)

Der HSC Kreuzlingen (rot) beim Cupspiel am vergangenen Samstag gegen den HV Herzogenbuchsee, das er souverän mit 32:23 gewonnen hat. (Bild: Mario Gaccioli)

HANDBALL. Der HSC Kreuzlingen hat eine neue Philosophie: Nach dem Abstieg aus der NLB in die 1. Liga wollen die Kreuzlinger vermehrt auf eigene junge Spieler setzen und haben hierfür mit dem österreichischen Rekordtorschützen Andy Dittert (48) einen hervorragenden Ausbildner als Trainer verpflichtet. «Wir wollen uns mit vielen eigenen Spielern in den Top 5 der 1. Liga etablieren», setzt Sportchef Alexander Mierzwa ein realistisches Ziel.

Viele Abgänge

Nach dem unglücklichen Abstieg aus der NLB haben zahlreiche Leistungsträger den Club verlassen. So wechselten beispielsweise mit Bozidar Nikocevic (Istanbul/Türkei), Yves Petrig (St. Otmar St. Gallen) und Tarik Kasumovic (Oberliga/DE) drei der vier besten Torschützen zu neuen Vereinen. Bereits im Laufe der Rückrunde hatten sich die Kreuzlinger vom vormaligen NLB-Torschützenkönig Oliver Schoof getrennt, mit dem es in der 1. Liga ein Wiedersehen gibt – er spielt für den starken Aufsteiger SC Frauenfeld. Ebenfalls nicht mehr im Kader des HSCK stehen der schwedische Kreisläufer Niklas Stegefelt, Torhüter Lukas Buff und Aussen Simon Gessler. Angesichts dieser zahlreichen Abgänge darf von einem eigentlichen Umbruch in der Kreuzlinger Mannschaft gesprochen werden. «Selbstverständlich wollen wir mittelfristig wieder in die NLB aufsteigen», betont Clubpräsident Patrick Müller, «doch wollen wir das primär mit Spielern aus der Region bewerkstelligen.»

Aufsteiger Frauenfeld ist bereit

Nachdem der SC Frauenfeld die Saison 2014/15 äusserst erfolgreich und mit dem Aufstieg in die 1. Liga abschloss, steht nun der Startschuss in der neuen Liga kurz bevor. Die Mannschaft wurde durch namhafte Zuzüge substanziell verstärkt und blickt mit grosser Vorfreude auf das erste Saisonspiel am Samstag zu Hause. Der Kern der Aufsteigermannschaft ist zusammengeblieben und konnte mit hochkarätigen Neuzugängen wie Mulele Kipili, Flavio Müller, Simon Gessler, Sandro Covi, Michael Kuoni und Michael Berchtold punktuell und optimal verstärkt werden. Allen voran Mulele Kipili deutete in den Testspielen in der Vorbereitungsphase immer wieder an, wie wertvoll er als Rückraum-Shooter für die Murgstädter sein kann.

Spielgemeinschaft aufgelöst

Die beiden Clubs HC Arbon und SG Romanshorn Kreuzlingen entgingen in der vergangenen Saison knapp den Abstiegsrunden. Arbon landete auf dem 9. Schlussrang, Romanshorn Kreuzlingen auf dem 8. Rang. Beide Teams spielen in der kommenden Saison also wieder in der 1. Liga. Allerdings gibt es die Spielgemeinschaft zwischen Romanshorn und Kreuzlingen wegen des Abstiegs des HSC Kreuzlingen nicht mehr. Neu tritt also wieder der HC Romanshorn an.

Die beiden Direktbegegnungen in der vergangenen Saison gingen jeweils zugunsten des Heimteams aus. Der HC Arbon gewann mit 27:24 und die SG Romanshorn Kreuzlingen mit 30:24. (red.)