NBA

Dienstag: Philadelphia 76ers – Oklahoma City Thunder (mit Thabo Sefolosha/9 Punkte, 8 Rebounds) 93:111. Indiana Pacers – Sacramento Kings 102:95. Chicago Bulls – Phoenix Suns 105:111. Milwaukee Bucks – Los Angeles Clippers 107:89. Houston Rockets – Washington Wizards 98:94.

Drucken
Teilen

Dienstag: Philadelphia 76ers – Oklahoma City Thunder (mit Thabo Sefolosha/9 Punkte, 8 Rebounds) 93:111. Indiana Pacers – Sacramento Kings 102:95. Chicago Bulls – Phoenix Suns 105:111. Milwaukee Bucks – Los Angeles Clippers 107:89. Houston Rockets – Washington Wizards 98:94.

Curling

Schwierige Aufgabe für Karnusians Team

Fünf Wochen nach den Olympischen Spielen in Vancouver beginnt am Ostersamstag die Curling-WM der Männer in Cortina d'Ampezzo. Für die Schweiz spielt der nationale Meister St. Moritz, das Team des 46jährigen Gstaader Skips Stefan Karnusian. Die Schweizer stehen in Italien vor einer schwierigen Aufgabe. Fünf der elf gegnerischen Nationen stellen jene Teams, die schon an den Winterspielen in Vancouver mittaten.

WM Männer

Cortina d'Ampezzo (It). Teams: Schweiz (St. Moritz/Rolf Iseli, Robert Hürlimann, Christof Schwaller, Skip Stefan Karnusian, Ersatz Dominic Andres), China (Wang Fengchun), Dänemark (Ulrik Schmidt), Deutschland (Andy Kapp), Frankreich (Thomas Dufour), Italien (Joël Retornaz), Japan (Makoto Tsuruga), Kanada (TV/Kevin Koe), Norwegen (Thomas Ulsrud), Schottland (Warwick Smith), Schweden (Per Carlsen), USA (Pete Fenson).

Programm. Round Robin. Die Spiele der Schweiz. Samstag, 3. April, 19 Uhr: Schweiz – Dänemark. – Sonntag, 14 Uhr: Schweiz – USA. 19 Uhr: Schweiz – Kanada. – Montag, 13 Uhr: Schweiz – Deutschland. 18 Uhr: Schweiz – Frankreich. – Dienstag, 10 Uhr: Schweiz – Norwegen. 20 Uhr: Schweiz – Italien. – Mittwoch, 10 Uhr: Schweiz – China. 15 Uhr: Schweiz – Schweden. – Donnerstag, 10 Uhr: Schweiz – Japan. 20 Uhr: Schweiz – Schottland. – Page-System-Spiele: Freitag, 19 Uhr, oder Samstag, 10 Uhr. – Halbfinal: Samstag, 16.30 Uhr. – Spiel um Platz 3: Sonntag, 10 Uhr. – Final: Sonntag, 16 Uhr.

Eishockey

Kloten – Bern als TV-Spiel

Das womöglich entscheidende vierte Halbfinal-Spiel zwischen Kloten und Bern wird live gezeigt. SF2 startet mit der Übertragung mit Gast Rolf Schrepfer, dem neuen Trainer des NLB-Vereins Thurgau, um 20 Uhr. Die Partie beginnt um 20.15 Uhr.

Derby-Niederlage trotz Streits frühem Führungstor

Mark Streit ging mit den New York Islanders in der NHL gegen die New York Rangers im sechsten Stadtderby der Saison zum drittenmal als Verlierer vom Eis. Sein Team unterlag vor eigenem Publikum mit 3:4. Streit, der im Team der Islanders mit 28 Minuten am meisten Eiszeit erhielt und die Partie mit einer ausgeglichenen Bilanz beendete, brachte seine Equipe bereits in der dritten Minute im Powerplay in Führung. Nur zehn Minuten später erhöhte Blake Comeau auf 2:0. Im Mitteldrittel präsentierten sich die Rangers jedoch wie verwandelt.

NHL

Dienstag: New York Islanders (mit Streit/Tor zum 1:0) – New York Rangers 3:4. New Jersey Devils – Boston Bruins 0:1 n. V. Toronto Maple Leafs – Atlanta Thrashers 2:3. Washington Capitals – Ottawa Senators 4:5 n. V. Columbus Blue Jackets – Tampa Bay Lightning 3:2. Detroit Red Wings – Edmonton Oilers 5:4. St. Louis Blues – Chicago Blackhawks 4:2. Nashville Predators – Los Angeles Kings 0:2. Vancouver Canucks – Phoenix Coyotes 4:1.

Fussball

Müller Nachfolger von Grimm

Werner Müller ist neuer Präsident der YB Betriebs AG und des Vereins BSC Young Boys. Der 57jährige Spiezer tritt die Nachfolge von Thomas Grimm an, der nach seiner Wahl zum Präsidenten der Swiss Football League von seinen Ämtern zurückgetreten war. Müller war bis Ende 2009 CEO der Marazzi AG und damit in leitender Funktion beim Bau des Stade de Suisse tätig gewesen. Er ist seit 1974 mit den Young Boys verbunden, vor einem Jahr war ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen worden.

Young Boys – Basel vom 16. Mai ausverkauft

Das Saisonfinale zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel vom 16. Mai ist bereits ausverkauft. Alle 31 120 Tickets wurden im Vorverkauf abgesetzt.

Trainer Hottiger verlässt Grenchen

Der 1.-Liga-Club Grenchen verlängert den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Trainer Marcel Hottiger nicht. Der frühere Sportchef der Young Boys hatte das Amt im Herbst 2008 angetreten und war äusserst erfolgreich. Allerdings spüren die Grenchner die Wirtschaftskrise und können sich Hottiger nach massiven Budgetkürzungen nicht mehr leisten.

Super League

28. Runde:

Heute spielen

19.45 Zürich – St. Gallen

19.45 Basel – Sion

19.45 Bellinzona – Grasshoppers

Am Samstag spielen

17.45 Luzern – Xamax

17.45 Aarau – Young Boys

Challenge League

23. Runde:

Kriens – Vaduz 2:0 (0:0)

Locarno – Lausanne-Sport 0:2 (0:0)

Heute spielen

19.45 Le Mont – Yverdon

19.45 FC Schaffhausen – Thun

1. Liga

Gruppe 3. Nachtragsspiel: St. Gallen U21 – Chiasso 0:2.

Schweiz rutscht auf Platz 21 ab

In der von der Fifa per Ende März erstellten Weltrangliste hat die Schweiz fünf Positionen eingebüsst und ist nun an 21. Stelle klassiert. Das Ranking wird unverändert vom Schweizer WM-Gruppengegner Spanien angeführt.

Fifa-Weltrangliste

Per 31. März: 1. (letzte Rangliste: 1.) Spanien** 1602. 2. (2.) Brasilien* 1589. 3. (3.) Holland* 1261. 4. (6.) Portugal* 1214. 5. (4.) Italien* 1183. 6. (5.) Deutschland* 1157. 7. (8.) England* 1120. 8. (7.) Frankreich* 1077. 9. (9.) Argentinien* 1075. 10. (11.) Kroatien 1051. 11. (10.) Griechenland* 1032. 12. (12.) Russland 1009. 13. (14.) Chile** 974. 14. (17.) Ägypten 967. 15. (13.) Serbien* 950. 16. (18.) USA* 948. 17. (15.) Mexico* 921. 18. (19.) Uruguay* 902. 19. (23.) Australien* 898. 20. (20.) Kamerun* 887. 21. (16.) Schweiz* 887. 22. (21.) Nigeria* 883. 23. (29.) Paraguay* 855. Ferner: 25. (22.) Elfenbeinküste* 846. 27. (32.) Algerien* 821. 29. (27.) Slowenien* 810. 31. (28.) Ghana* 802. 33. (31.) Slowakei* 791. 34. (33.) Dänemark* 778. 36. (35.) Honduras** 765. 45. (46.) Japan* 692. 88. (81.) Südafrika* 372. 105. (102.) Nordkorea* 293. 151. (151.) Liechtenstein 112.

* = WM-Teilnehmer

** = WM-Gruppengegner der Schweiz

U18-Länderspiel

Rumänien U19 – Schweiz U18 1:2 (1:0)

Campina – 100 Zuschauer – Sr. Dragos (Rum).

Tore: 4. 1:0. 47. Chappuis 1:1. 70. Xhaka 1:2.

Schweiz: Spiegel (Grasshoppers); Gonçalves (Zürich), Veseli (Manchester City), Lacroix (Sion), Rodriguez (Zürich/67. Benito/ Aarau); Tosetti (Locarno/46. Nakic/Sion), Xhaka (Basel), Chappuis (Grasshoppers), Kamber (Basel); Cokicli (St. Gallen/60. Freuler/ Winterthur), Drmic (Zürich/78. Facchinetti/Team Ticino).

Bemerkungen: Schweiz u. a. ohne Siegrist (Aston Villa), Buff (Zürich), Martignoni (Locarno), Seferovic (Fiorentina, alle keine Freigabe vom Club). – 63. Xhaka verschiesst Foulpenalty. – Verwarnung: 15. Xhaka (Foul).

WM-Qualifikation Frauen

Europa-Zone. Gruppe 6. In Dublin: Irland – Schweiz 1:2. – Tabelle: 1. Russland 4/12. 2. Schweiz 5/12. 3. Irland 6/9. 4. Israel 5/3. 5. Kasachstan 4/0. – Modus: In Europa ermitteln die acht Gruppensieger in einer Playoff-Runde vier Teilnehmer für die WM 2011 in Deutschland. Die unterlegenen Teams spielen anschliessend in weiteren Playoff-Runden um den fünften Platz, der zu einer Begegnung mit dem Dritten der Concacaf-Zone berechtigt. Der Sieger ist in Deutschland ebenfalls dabei.

Cacau verlässt Stuttgart Ende Saison

Nach sieben Jahren verlässt Cacau den Bundesligaclub Stuttgart. Der gebürtige Brasilianer stand seit 2003 bei den Schwaben unter Vertrag. Cacaus Vertrag läuft Ende Saison aus. Die Stuttgarter hatten dem 29jährigen Stürmer einen neuen Dreijahresvertrag angeboten, den er jedoch ablehnte. Cacau wird mit dem FC Sevilla in Verbindung gebracht. (ms)

Rooney fällt für zwei bis vier Wochen aus

Glück im Unglück für Wayne Rooney: Der 24jährige Stürmer von Manchester United ist weniger schlimm verletzt als befürchtet. Rooney erlitt nur eine Verstauchung des Mittelfusses. Dem englischen Meister wird er allerdings für zwei bis vier Wochen fehlen. Somit fällt Rooney auch für das Rückspiel gegen Bayern München vom Mittwoch aus. Am Samstag steht für Manchester United das Premier-League-Spitzenspiel gegen Chelsea auf dem Programm.

Frantisek Cipro neuer Trainer von Slavia Prag

Slavia Prag hat sich nach einer Serie enttäuschender Ergebnisse von Trainer Karel Jarolim getrennt. Die Nachfolge des «psychisch müden» 53-Jährigen tritt der 62jährige Frantisek Cipro an. Nach 22 Runden belegt Slavia Prag in der Meisterschaft lediglich den achten Tabellenplatz. (ms)

Champions League

Viertelfinals. Hinspiele:

Arsenal – FC Barcelona 2:2 (0:0)

Inter Mailand – ZSKA Moskau 1:0 (0:0)

Arsenal – FC Barcelona 2:2 (0:0)

Emirates Stadium – 60 000 Zuschauer – Sr. Busacca (Sz).

Tore: 46. Ibrahimovic 0:1. 59. Ibrahimovic 0:2. 69. Walcott 1:2. 85. Fabregas (Foulpenalty) 2:2.

Arsenal: Almunia; Sagna, Gallas (45. Denilson), Vermaelen, Clichy; Fabregas, Song, Diaby; Nasri (67. Walcott), Bendtner, Arschawin (27. Eboué).

FC Barcelona: Valdes; Dani Alves, Piqué, Puyol, Maxwell; Keita, Busquets, Xavi; Messi (87. Milito), Ibrahimovic (77. Henry), Pedro.

Bemerkungen: Arsenal ohne Djourou, Gibbs, Ramsey und Van Persie (alle verletzt). FC Barcelona ohne Abidal und Iniesta (beide verletzt). – 84. Rote Karte für Puyol (Notbremsefoul).

Inter Mailand – ZSKA Moskau 1:0 (0:0)

Giuseppe Meazza – 82 838 Zuschauer – Sr. Webb (Eng).

Tor: 65. Milito 1:0.

Inter Mailand: Julio Cesar; Maicon, Materazzi, Samuel, Zanetti; Stankovic, Cambiasso; Eto'o, Sneijder, Pandev (94. Mariga); Milito.

ZSKA Moskau: Akinfejew; Waleri Beresuzki, Alexej Beresuzki, Ignaschewitsch, Schennikow; Aldonin (76. Rahimic), Semberas; Krasic, Honda (70. Dsagojew), Mamajew (73. Gonzalez); Necid.

Bemerkungen: Inter Mailand ohne Santon (verletzt), Thiago Motta und Lucio (beide gesperrt).

Europa League

Viertelfinals. Hinspiele:

Heute spielen

21.05 Benfica Lissabon – Liverpool

21.05 Fulham – Wolfsburg

21.05 Hamburger SV – Standard Lüttich

21.05 Valencia – Atletico Madrid

Handball

Starker Auftritt von Pfadi Winterthur

Pfadi Winterthur hat am vierten Spieltag der NLA-Finalrunde das zweitklassierte GC Amicitia Zürich mit 30:23 bezwungen. Der Sieg ging zwar in Ordnung, fiel gemessen an den Leistungen jedoch zu hoch aus. Die Winterthurer profitierten von einer Baisse der Stadtzürcher nach der Pause. GC Amicitia Zürich blieb während acht Minuten ohne Torerfolg und geriet mit 14:20 ins Hintertreffen.

NLA

Finalrunde. 4. Runde:

Pfadi W'thur – GC Amicitia 30:23 (14:12)

Abstiegsrunde, 4. Runde:

Yellow W'thur – Wacker Thun 27:33 (14:15)

* = bleibt in der NLA

EM-Qualifikation Frauen

Gruppe 1: Schweiz – Portugal 28:25. Ukraine – Rumänien 27:27. – Tabelle (je 3 Spiele): 1. Rumänien 5. 2. Ukraine 5. 3. Schweiz 2. 4. Portugal 0.

Schweiz – Portugal 28:25 (14:14)

Sporthalle Tägerhard, Wettingen – 850 Zuschauer – Sr. Jurinovic/Mrvica (Kro).

Torfolge: 0:2, 3:2, 7:6, 9:7, 11:9, 13:9 (22.), 13:12, 14:14; 17:16, 17:19, 19:19, 22:23 (53.), 25:23, 26:25, 28:25.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz; 4mal 2 Minuten inklusive Disqualifikation Sabino (54.) gegen Portugal.

Schweiz: Brütsch/Huber (für 1 Penalty); Eckenfels, Weigelt (1), Bosshart (2), Mustafoska (4), Ganz (3), Willimann (4), Wenger, Dinkel (10/7), Dolder (4), Marty.

Bemerkungen: Schweiz ohne Geissmann (krank), Zurbuchen, Hammans und Berger (alle überzählig).

Olympische Spiele

Britische Delegation mit über 500 Sportlern

Mit dem zweitgrössten Aufgebot der Geschichte wird Grossbritannien an den Olympischen Spielen 2012 in London starten. Das nationale Olympische Komitee BOA teilte mit, es werde mindestens 500 Sportler nominieren. Eine grössere britische Delegation gab es nur an den Olympischen Spielen 1908 in London, als das Land 676 Sportler nominiert hatte. 2008 in Peking starteten 311 Sportler für Grossbritannien.

Rad

Rennen im Ausland

Drei Tage von De Panne. 2. Etappe. Zottegem–Sint Idesbald (188 km): 1. Sébastien Turgot (F) 4:55:07 (38,333 km/h). 2. Philippe Gilbert (Be). 3. Andrej Griwko (Ukr). 4. Mouris (Ho), alle gleiche Zeit. 5. Traksel (Ho) 0:41. 6. Paolini (It), gleiche Zeit. Ferner: 43. Schär (Sz) 15:21. 73. Beuret (Sz), gleiche Zeit. – Aufgegeben: u. a. Kohler (Sz). – Gesamtklassement: 1. Paolini 9:30:10. 2. Griwko, gleiche Zeit. 3. Amorison (Be) 0:09. 4. Millar (Gb) 0:12. Ferner der beste Schweizer: 28. Beuret 15:41.

Settimana Lombarda. Prolog in Colle Gallo (6,6 km): 1. Michele Scarponi (It) 14:55. 2. Matteo Carrara (It) 0:16. 3. Prezemyslaw Niemec (Pol) 0:20. 4. Ricco (It) 0:21. 5. Zanasca (It) 0:29.

Segeln

Marazzi/De Maria geben die Führung ab

Die Schweizer Starboot-Segler Flavio Marazzi und Enrico De Maria gaben in den drei Regatten des vierten Tages am Weltcup in Palma ihre Führung ab. Allerdings beträgt der Rückstand der WM-Zweiten auf die Leader aus Italien nur einen Rangpunkt.

Weltcup

Palma. Trofeo Princesa Sofia. Starboot. Stand nach 7 Wettfahrten: 1. Diego Negri/Ferdinando Colaninno (It) 23 Nettopunkte (10.*/3./5./2./4./3./6.). 2. Flavio Marazzi/Enrico De Maria (Sz) 24 (2./2./3./ 12.*/2./7./8.). 3. Frederik Lööf/Johann Tillander (Sd) 30 (5./OCS*/2./7./3./6./7.). – 22 klassiert – * = Streichresultat.

Ski alpin

Schweizer Meisterschaft

Veysonnaz VS. Männer. Riesenslalom: 1. Fritz Dopfer (De) und Sébastien Pichot (Fr) 2:08,19. 3. (1. SM) Justin Murisier (Prarreyer) und Ami Oreiller (Verbier) 0,80 zurück. 5. (3.) Feuz (Schangnau) 0,83. 6. (4.) Didier Défago (Morgins) 1,07. 7. (5.) Schmidiger (Hergiswil) 1,10. 8. Schmid (De) 1,12. 9. (6.) Gisin (Engelberg) 1,14. 10. Mathis (Ö) 1,19. – 127 Fahrer gestartet, 95 klassiert. – Nicht gestartet u. a.: Janka, Cuche, Viletta.

Tennis

Turnier im Ausland

Key Biscayne, Florida. ATP-Masters-1000- und WTA-Turnier (9 Mio. Dollar/Hart). Männer. Achtelfinals: Berdych (Tsch/16) s. Federer (Sz/1) 6:4, 6:7 (3:7), 7:6 (8:6). Nadal (Sp/4) s. Ferrer (Sp/15) 7:6 (7:5), 6:4. Söderling (Sd/5) s. Gonzalez (Chile/9) 6:0, 6:7 (3:7), 6:2. Verdasco (Sp/10) s. Cilic (Kro/7) 6:4, 7:6 (7:3).

Frauen. Viertelfinal: Bartoli (Fr/13) s. Wickmayer (Be/12) 6:4, 7:5. Henin (Be) s. Wozniacki 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.

Turnen

EM

Schweizer Aufgebote für die Kunstturn-Titelkämpfe in Birmingham. Männer (21. bis 25. April): Niki Böschenstein (Würenlos), Roman Gisi (Seltisberg), Claudio Capelli (Lätti), Mark Ramseier (Teufenthal), Lucas Fischer (Möriken), Pascal Bucher (Schöfflisdorf/Ersatz). – Junioren: Marco Rizzo (Embrach), Eddi Yusof (Bülach), Michael Meier (Obfelden), Oliver Hegi (Schafisheim), Pablo Brägger (Oberbüren).

Frauen (28. April bis 2. Mai): Ariella Kaeslin (Meggen), Jessica Diacci (Villnachern), Giulia Steingruber (Gossau), Jennifer Senn (Sulz), Yasmin Zimmermann (Seftigen).

Rhythmische Gymnastik in Bremen (16. bis 18. April): Chantal Breitinger (Seengen), Capucine Jelmi (Hauterive), Nathanya Köhn (Balgach), Carol Rohatsch (Wädenswil), Lisa Tacchelli (Moleno), Souheila Yacoub (Chêne-Bourg).

Trampolin in Varna/Bul (21. bis 25. April). Männer: Aliaksei Kouhar, Loïc Schir, Nicolas Schori, Fabian Wyler. – Junioren: David Siegenthaler, Tobias Herrmann. – Juniorinnen: Sylvie Wirth, Meg Dias, Fanny Chilo, Melanie Peterhans, Simone Scherer.

Unihockey

NLA Männer

Playoffs. Final (best of 7). 1. Runde: Wiler-Ersigen – Rychenberg Winterthur 11:4 (4:1, 5:1, 2:2); Stand 1:0.

Mittwochs-Lotto

Schweizer Lottozahlen

6, 11, 18, 32, 36, 43. Zusatzzahl: 33

Pluszahl: 2 / Replayzahl: 9

Jokerzahl: 8 5 2 9 7 9

Deutsche Lottozahlen

14, 25, 41, 46, 47, 49. Zusatzzahl: 48

Superzahl: 3

Spiel 77: 3 1 6 0 3 9 1

Super 6: 0 6 8 2 8 4

Österreichische Lottozahlen

13, 16, 24, 35, 38, 43. Zusatzzahl: 29

Joker: 0 2 2 6 0 6 (ohne Gewähr)

Aktuelle Nachrichten