NBA: Ein Schweizer mittendrin

Die nordamerikanische Profi-Basketballliga geht in die entscheidende Phase. Vier Fragen und Antworten zum Playoff.

Drucken
Teilen

In der NBA, der nordamerikanischen Basketballliga, beginnt morgen das Playoff. Die wichtigsten Fragen zur Meisterschaftsentscheidung im Überblick:

Sind Schweizer dabei?

Der 2,08 Meter grosse Genfer Clint Capela hat sich mit seinem Team, den Houston Rockets, in der Gruppe der Mannschaften aus dem Westen des Kontinents den ersten Platz gesichert. Die Rockets gehen damit als Favorit in die Viertelfinals der Western Conference gegen die Minnesota Timberwolves. Der zweite Schweizer in der NBA, Thabo Sefolosha, fällt bis Ende Saison verletzt aus. Sein Team aus Utah trifft auf ­Oklahoma City.

Wer ist Titelfavorit?

Neben den Houston Rockets aus Texas sind dies die NBA-Titelhalter, die Golden State Warriors aus San Francisco. Sie haben jedoch seit langer Zeit mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Viel wird davon abhängen, wann Stephen Curry nach seiner Innenbandverletzung im linken Knie zurückkehren wird. Vermutlich frühestens in der zweiten Runde. Houston um Schlüsselspieler James Harden hat eine ganz starke Hauptrunde gezeigt und durchaus das Potenzial, erstmals seit 1995 zu triumphieren.

Wie sieht der Modus aus?

Alle Serien werden im Format «Best of seven» ausgespielt. Vier Siege sind zum Weiterkommen notwendig. 16 Teams treten in der Meisterrunde an, acht pro Conference. Der Sieger aus dem Osten trifft im Final auf den Sieger aus dem Westen.

Wer zeigt die Spiele?

Ab dem Playoff finden täglich Spiele statt. Am Sonntagabend bietet spox.com ein Spiel live und kostenlos an, am kommenden Sonntag die Begegnung Cleveland Cavaliers – Indiana Pacers. Der kostenpflichtige Streaming-Dienst DAZN überträgt in den ersten Runden mindestens eine Partie pro Tag und alle Spiele ab den Conference Finals. (sid/red)