NATIONALTEAM: Der bewährte Kurs

Vladimir Petkovic zählt für die Länderspiele am Donnerstag in St. Gallen gegen Andorra und am 3. September in Lettland auf seine gestandenen Spieler.

Drucken
Teilen
Fühlt sich wohl in Lissabon: Der Schweizer Nationalspieler Haris Seferovic trifft und trifft. (Bild: Mario Cruz/EPA)

Fühlt sich wohl in Lissabon: Der Schweizer Nationalspieler Haris Seferovic trifft und trifft. (Bild: Mario Cruz/EPA)

Vladimir Petkovic setzt gegen das fünftplatzierte Andorra am Donnerstag im Kybunpark und den Tabellenletzten Lettland am 3. September in Riga auf den Stamm der bislang makellosen Kampagne. Im aktuellen Aufgebot figurieren keine Debütanten.

Im Vergleich zum Färöer-Trip im vergangenen Juni kehren Ricardo Rodriguez, bei der AC Milan ein Fixstarter und inzwischen wieder gesund, Fabian Schär von La Coruña, sowie die beiden Gladbacher Nico Elvedi und Denis Zakaria ins Kader zurück; sie fehlten gegen die Insulaner verletzt, gesperrt oder im Fall von Zakaria wegen des Engagements in der U21-Auswahl. Schär, einer von sieben Nationalspielern mit einem Clubwechsel im Sommer, dürfte mit mehr Selbstvertrauen einrücken als zuletzt. Seinen monatelangen Stillstand in Hoffenheim hat der unter Petkovic gesetzte Innenverteidiger überwunden, beim spanischen 1.-Liga-Club La Coruña geniesst der Ostschweizer eine markant höhere Wertschätzung. Nicht berücksichtigt hat der Nationalcoach den Schalker Breel Embolo. Der Hoffnungsträger ist nach bald neunmonatiger Reha-Phase noch nicht bereit und hat erst einen Einsatz mit der U23-Equipe des Bundesligaclubs in der 5. Liga vorzuweisen. In Absprache mit dem Verein entschied der Schweizer Verband, vorerst auf Embolo zu verzichten.

Haris Seferovic im Formhoch

Eine Entwarnung zeichnet sich bei Xherdan Shaqiri ab. Nur eine Woche nach seinem medizinisch bedingten Ausfall gegen Arsenal signalisierte der Offensivspieler von Stoke, er habe seine muskulären Probleme im Oberschenkel überwunden. Gute Schlagzeilen produziert Haris Seferovic. Der Stürmer, auf den Nationalcoach Petkovic auch in den weniger guten Phasen des Innerschweizers konsequent setzt, hat in Lissabon Fahrt aufgenommen. Seine Bilanz beim portugiesischen Titelträger Benfica ist perfekt: vier Siege, vier Tore. (sda)