NACHGEFRAGT

«Den 31. Rang empfinde ich als Zusatzbonus» Die Romanshornerin Valeria Moser, die gegenwärtig in einer Wohngemeinschaft in Bern lebt, hat im Modernen Fünfkampf an der Junioren-EM in Bulgarien ihre erste Finalqualifikation geschafft. Sie erreichte im Finale den 31. Rang.

Merken
Drucken
Teilen
Valeria Moser Moderner Fünfkampf (Bild: Quelle)

Valeria Moser Moderner Fünfkampf (Bild: Quelle)

«Den 31. Rang empfinde ich als Zusatzbonus»

Die Romanshornerin Valeria Moser, die gegenwärtig in einer Wohngemeinschaft in Bern lebt, hat im Modernen Fünfkampf an der Junioren-EM in Bulgarien ihre erste Finalqualifikation geschafft. Sie erreichte im Finale den 31. Rang. Die Sportskanone erzählt, wie sie sich für diese Herausforderung vorbereitet hat und wie ihre sportliche und berufliche Zukunft aussieht.

Wie sind Sie zum Modernen Fünfkampf gekommen?

Als Kind war ich Mitglied in einem Reitverein. Von den Töchtern meiner Trainerin Heidi Notz, die Modernen Fünfkampf betrieben, erfuhr ich von dieser Sportart und entschloss mich bald dazu, mich ebenfalls in dieser vielfältigen Sportart zu versuchen.

Welche Disziplin des Modernen Fünfkampfes ist Ihr Favorit?

Diese Frage wird mir oft gestellt, doch ich ziehe keine Disziplin der anderen vor. Jede hat ihre eigene Besonderheit und ist auf ihre Art eine Herausforderung.

Haben Sie sich auf die Junioren-EM in Bulgarien anders vorbereitet als normalerweise, womit Ihr Erfolg zu begründen wäre?

Ich habe mich wie gewohnt auf diese EM vorbereitet. Ich hatte in dieser Vorbereitungsphase aufgrund von Abschlussprüfungen sogar mehr Stress als sonst.

Was für Ziele haben Sie sich bezüglich der Junioren-EM gesteckt?

Mein lang ersehnter Wunsch war es, die Finalqualifikation (beste 36) endlich zu erreichen. Mit meinem 31. Platz bin ich zufrieden. Da ich mich schon so sehr über die Qualifikation freute, betrachte ich ihn als Zusatzbonus.

Ab September studieren Sie an der Uni Bern. Wie bringen Sie Studium und Sport unter einen Hut?

Ich werde nicht vollzeitlich studieren, um noch genügend Zeit für das Training zu haben. Ausserdem will ich mir noch einen Nebenjob suchen. Der Vorteil von diesem ausgefüllten Alltag ist, dass ich endlich einen geregelten Wochenplan habe, von dem ich als Fitnessinstruktorin bisher nur träumen konnte.

Demnächst stehen die Schweizer Meisterschaften an. Nehmen Sie daran teil?

Bei diesem Titelkampf werde ich sicher wieder teilnehmen. Er findet Ende September in Bern statt. Ich freue mich schon auf einen guten Wettkampf und hoffe auf weitere Erfolge.

Können Sie sich Ihr Leben auch ohne den Modernen Fünfkampf vorstellen?

Der Moderne Fünfkampf ist während all den Jahren wirklich ein Teil von mir geworden. Ich kann es mir nicht vorstellen, damit aufzuhören. Mich interessieren allerdings viele Sachen, beruflich kann ich mir vorstellen, später in einem sozialen Metier zu agieren und Menschen zu betreuen. (lf)