NACHGEFRAGT

«Die Pfiffe haben mich sehr geärgert» Bei seinem Einstand als Trainer des NLB-Eishockeyclubs Thurgau erlebt Alex Stein ein Auf und Ab. In der Analyse nach der Partie halten sich Kraftausdrücke und Lobreden in etwa die Waage.

Merken
Drucken
Teilen
Alex Stein Trainer HC Thurgau (Bild: Quelle)

Alex Stein Trainer HC Thurgau (Bild: Quelle)

«Die Pfiffe haben mich sehr geärgert»

Bei seinem Einstand als Trainer des NLB-Eishockeyclubs Thurgau erlebt Alex Stein ein Auf und Ab. In der Analyse nach der Partie halten sich Kraftausdrücke und Lobreden in etwa die Waage.

Der HC Thurgau erntete gegen die GCK Lions sowohl Applaus als auch Pfiffe vom Publikum. Was passte besser zum Auftritt Ihrer Mannschaft?

Die Pfiffe haben mich sehr geärgert und enttäuscht. Ich bin durchaus der Meinung, dass das Publikum das Recht hat, seine Meinung zu äussern – auch mit Pfiffen. Aber das war das erste Spiel eines Neuanfangs. Ich bitte schon um ein bisschen Geduld. Wenn die Mannschaft nicht in der eigenen Halle unterstützt wird, wo soll sie dann den nötigen Support herholen?

Vielleicht haben die Anhänger nicht den gewünschten Einsatz der Mannschaft gesehen?

Die Spieler haben noch viele Fehler gemacht. Aber das haben wir Coaches auch gesehen. Ich habe während des Spiels korrigiert, was ich konnte. Und ich würde sagen, alleine im Spielverlauf war eine Entwicklung zum Besseren zu erkennen. Damit ist schon ein grosser Schritt in kurzer Zeit getan. Ich bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Als ehemaliger Coach von Visp, Basel, Olten und Lausanne kennen Sie die NLB sehr gut. Wo hat hier diese Thurgauer Equipe ihren Platz?

Ich kann aus diesem Team sicher nicht plötzlich eine Siegermannschaft machen. Aber ich garantiere, dass eine Entwicklung ersichtlich sein wird. Und das sollte reichen, um wieder um die Playoff-Plätze mitspielen zu können.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie bald Verstärkung für Ihre Mannschaft fordern?

Ich wusste, welche Spieler mir hier zur Verfügung stehen. Ich habe vollstes Vertrauen in dieses Kollektiv. Wir haben Tempo, wir haben Energie und wir werden sehr bald ein sehr unbequemer Gegner sein. (mat)