NACHGEFRAGT

«Ein Powerplay hört nicht bei null auf» Die ZSC Lions spielen unter Trainer Bob Hartley erstaunlich erfolgreiche Playoffs.

Drucken
Teilen

«Ein Powerplay hört nicht bei null auf»

Die ZSC Lions spielen unter Trainer Bob Hartley erstaunlich erfolgreiche Playoffs. Nachdem die Zürcher im Viertelfinal Titelverteidiger Davos 4:0 bezwungen haben, liegen sie in der Halbfinalserie gegen Qualifikationssieger Zug schon wieder mit 2:0 vorn.

Sie wirkten in den ersten zwei Spielen der Halbfinalserie viel cooler als Ihr Zuger Gegenüber Doug Shedden. Wie kommt das?

Nun ja, wir sind der Aussenseiter und haben nichts zu verlieren. Zudem sind wir sehr gut vorbereitet in die Playoffs gestiegen. Das gibt einem eine innere Ruhe.

Aussenseiter? Die ZSC Lions sind doch mit ihren defensiv disziplinierten Auftritten längst zum Titelfavoriten avanciert.

Das zweite Spiel gegen Zug hat gezeigt, dass diese Serie sehr ausgeglichen ist. Nach dem Treffer zum 1:0 konnten wir nicht nachsetzen und hingen sozusagen in der Partie. In dieser Situation hat uns Goalie Lukas Flüeler mit grossartigen Paraden im Spiel gehalten.

Wie kommt es, dass die ZSC Lions als Siebte nach der Qualifikation in allen bisherigen Playoff-Spielen als Sieger hervorgingen?

In den Playoffs geht es nur noch um das Momentum. Reisst du es auf deine Seite, stehst du als Sieger da. Schwappt es zum Gegner über, bist du der Verlierer.

Und wie ziehen Sie es immer wieder auf Ihre Seite?

In dieser Phase der Meisterschaft werden die Spiele oft im Powerplay und Boxplay entschieden. Und diese Spezialsituationen sind nicht bei null zu Ende, wenn die Uhr heruntergezählt ist. Ebenso wichtig sind die Sekunden danach, wenn der bestrafte Spieler aufs Feld zurückkehrt und noch keine Ordnung herrscht. So haben wir am Dienstag die entscheidenden Tore erzielt. Aber auf die gleiche Art kam Zug zum Ausgleich. Wie ich sagte: Die Serie ist ausgeglichener als das Resultat. (mat)