Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nach Doping-Skandal: Werden die Betrüger erst in zwei Jahren gesperrt?

Der Dopingskandal an der Langlauf-WM in Seefeld hat den Sport aufgerüttelt. Vor allem die Aussagen der Behörden, es sei ein weltweit agierendes Dopingnetzwerk mit Kunden aus verschiedensten Disziplinen. Sowohl die Öffentlichkeit wie auch die Sportjustiz lechzt nun natürlich nach Namen. Betrüger sollen möglichst rasch aus dem Wettkampfsport ausgeschlossen werden.
Rainer Sommerhalder
An der Nordischen Weltmeisterschaften in Seefeld sorgten Langlaufer nicht nur auf der Loipe für Aufsehen. (Symbolbild: APA/Barbara Gindl, Seefeld, 28. Februar 2019)

An der Nordischen Weltmeisterschaften in Seefeld sorgten Langlaufer nicht nur auf der Loipe für Aufsehen. (Symbolbild: APA/Barbara Gindl, Seefeld, 28. Februar 2019)

Vorerst braucht es aber vor allem eines: Geduld! Zwar ist der Informationsaustausch zwischen Sportbehörden wie den nationalen Antidoping-Agenturen und zivilen Ermittlern dank den neuen Antidoping-Gesetzen in Deutschland und Österreich seit letztem Jahr keine Einbahnstrasse mehr.

Auch in diesem Fall hat der Sport Indizien zum Auffliegen des Doping-Netzwerkes beigetragen – wie zum Beispiel aussergewöhnliche Blutbilder im Biologischen Pass der Athleten und auffällige Reisewege der Sportler. Dank der Meldepflicht müssen Spitzensportler ihre Aufenthaltsorte laufend bekannt geben. Umgekehrt liefert die zuständige Staatsanwaltschaft dank dem neuen Gesetz auch Informationen und Daten an die Sportjustiz.

Diese muss nun trotzdem zuerst einmal geduldig hinten anstehen. Mehr als eine Beobachterrolle liegt für die deutschen und österreichischen Antidoping-Behörden in den kommenden Monaten nicht drin. Zwar können die namentlich bekannten Langlaufsünder von der FIS provisorisch gesperrt werden.

Bis die zivile Justiz in einem derart komplexen Verfahren wie dem Blutdoping-Netzwerk des Erfurter Arztes aber Namen und Beweise übergibt, kann es bis zu zwei Jahre dauern. Das zivile Rechtssystem mit seinen festgeschriebenen Wegen bis zu einer Verurteilung sei eben auch vom Sport zu respektieren, sagt eine Antidoping-Fachperson.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.