Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nach dem WM-Aus der Schweizer Eishockey-Nati folgt die Zuversicht

In seiner Analyse zum Viertelfinal-Aus schreibt Sportredaktor Marcel Kuchta, die Schweizer Eishockey-Nati bewege sich auf Augenhöhe mit den Besten der Welt.
Marcel Kuchta, Kosice
Marcel Kuchta

Marcel Kuchta

Der Sport kann grausam sein. Wenn man so ausscheidet wie die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft am Donnerstagnachmittag in Kosice, dann ringt man nach Worten. Wie will man etwas erklären, was eigentlich gar nicht erklärbar ist? Eine halbe Sekunde hat gefehlt. Eine halbe Sekunde hat darüber entschieden, ob die Schweiz weiter im Turnier bleibt und erneut um die Medaillen spielt oder jetzt eben doch die Heimreise antreten muss. Selbst wenn in der Verlängerung noch alles möglich gewesen wäre. Tief im Inneren wusste man nach dem 2:2 irgendwie, dass dieses Spiel in einer Niederlage enden würde.

Was bleibt von diesem WM-Turnier aus Schweizer Sicht? Auch wenn es letztlich mit vier Niederlagen in Serie und diesem unglaublich bitteren Abschluss endete: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat in der Slowakei ein Jahr nach dem Gewinn der Silbermedaille in Kopenhagen erneut eine formidable Visitenkarte abgegeben. Unser Eishockey bewegt sich mittlerweile auf Augenhöhe mit den Besten der Welt. Klammert man die überlegenen Russen aus, so haben sich die Schweizer gegen jeden Kontrahenten aus der Weltspitze sehr gut geschlagen. Am Ende fehlte halt einfach das letzte Quäntchen Glück und vielleicht auch ein wenig die Erfahrung.

Für die Heim-WM vom kommenden Jahr darf man von den Schweizern als Gastgeber einiges erwarten. Dieses Team macht Spass. Dieses Team tritt mutig auf – auch wenn der Erfolg am Ende nicht immer greifbar ist. Klar ist aber auch, dass die Erwartungshaltung mit diesen starken Auftritten weiter in die Höhe geschraubt wurde. Man hat zum dritten Mal in Serie die Viertelfinals erreicht. Man schrammte haarscharf an einer erneuten Halbfinal-Qualifikation vorbei. Diese Mannschaft hat die Messlatte hoch angesetzt. Es ist Nationaltrainer Patrick Fischer und seinem Staff absolut zuzutrauen, dass er auch im Mai 2020 eine höchst kompetitive Equipe aufs Eis bringen wird. Unsere NHL-Spieler sind mit ganzem Herzen bei diesem Projekt dabei. Sie bilden das Fundament, auf dem die Schweizer aufbauen können. Man darf mit Zuversicht in die Zukunft blicken. Auch wenn der Schmerz tief sitzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.