Mutiger Auftritt nicht belohnt – Wil verliert 0:3 gegen GC

Es wäre mehr möglich gewesen für die Wiler. Gegen einen abgebrühten Gegner müssen sich die Ostschweizer geschlagen geben. Dass die Niederlage zu hoch ausfiel, dürfte nur ein schwacher Trost sein.

Gianluca Lombardi aus Zürich
Drucken
Teilen
Die Wiler waren oft nah dran, verloren aber am Ende mit 0:3.

Die Wiler waren oft nah dran, verloren aber am Ende mit 0:3.

Bild: Gianluca Lombardi

Schnell verflog im Letzigrund das Gefühl, dass die Grasshoppers hier der haushohe Favorit sein sollen. Die Wiler spielten von Beginn weg gut mit und machten den Zürchern das Leben schwer. Chancen waren vorerst aber auf beiden Seiten Mangelware. Den ersten guten Abschluss konnten dann aber die Gäste verzeichnen. Valon Fazliu verzog aus der Distanz nur knapp.

Von den Hoppers kam wenig. Zu oft präsentieren sich die neureichen Zürcher zu lässig und mit zu wenig Konsequenz. Die Wiler hielten deutlich robuster dagegen. Ganz zum Leid der Hausherren, welche nach ein wenig mehr als 20 Minuten bereits zweimal verletzungsbedingt wechseln mussten. Die Wiler waren aber meilenweit davon entfernt unfair zu spielen. Vielmehr wirkte hier bei den Gastgebern eine Portion Pech mit.

Mehr Glück hatte GC vor dem Tor. Mit einem der ersten vernünftigen Abschlüsse brachte Shkelqim Demhasaj seine Farben in Front. 37 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt. Wer nun dachte, dass bei den Hoppers der Knoten platzt wurde eines Besseren belehrt. Die Wiler drückten nun auf den Ausgleich. Valon Fazliu scheiterte per Kopf aus bester Position und Noah Jones sah seine verunglückte Flanke von der Latte abprallen.

Tapfere Wiler schlecht belohnt

Für die Ostschweizer war der Start in die zweite Halbzeit äusserst unglücklich. Torhüter Kader Abubakar konnte einen Abschluss nicht festhalten, Demhasaj staubte zum 2:0. Für viele wohl die Vorentscheidung in dieser Partie. Resultatmässig war es das wohl auch, spielerisch aber nicht. Die junge Wiler Mannschaft kämpfte und ackerte.

Die Wiler rannten an, sie versuchten alles, das Glück im Abschluss war aber heute nicht auf ihrer Seite. Spätestens als Bledian Krasniqi in der 66. Minute am starken Matic im GC-Tor scheiterte war klar, dass an diesem Abend der Wurm drin war. Doch davon zeigten sich die Wiler kaum beeindruckt und warfen alles in die Waagschale.

Erst als die Hoppers in der Nachspielzeit auf 3:0 erhöhten waren die Wiler endgültig geschlagen. Am Ende wurden die Ostschweizer für eine aufopfernde Leistung nicht belohnt. Der Sieg für die Zürcher fiel am Ende mindestens ein Tor zu hoch aus.

Telegramm:

Grasshopper Club Zürich – FC Wil 1900 3:0 (1:0)
Letzigrund, Zürich: 2250 Zuschauer – Schiedsrichter: Turkes.
Tore: 37. Demhasaj 1:0, 49. Demhasaj 2:0, 90. Pusic 3:0.
GCZ: Matic; Nadjack (26. Fehr), Cvetkovic, Toti, Lenjani; Santos; Pusic, Morandi (75. Schmid), Pina (46. Ronan), Gjorgev (75. Kalem); Bonatini (20. Demhasaj).
Wil: Abubakar; Talabidi, Izmirlioglu, Sauter, Kronig (76. Schäppi); Muntwiler, Fazlizu, Krasniqi; Jones, Camara (59. Haile-Selassie), Ballet (76. Sarcevic).
Bemerkungen: GC ohne Keller (gesperrt), Salvi, Dadashov, Ponde, Arigoni, (alle verletzt), Nobrega, Nije, Dickenmann, Yang, Diano und Mesonero (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Köhn, Klein, Ndau, Ismaili, Zumberi (alle verletzt), Brahimi, Blasucci und Paunescu (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 44. Kronig, 45. Talabidi. 50. Fazliu, 55. Morandi, 69. Ronan, 86. Jones, 91. Sarcevic.