Musik für die Liebe

FISCHINGEN. Zum vierzigsten Hochzeitstag hat der Wattwiler Rudolf Fritsche ein Musikstück für sein selbsterbautes Gramorimba in Auftrag gegeben – ein xylophonähnliches Instrument mit Klangkörpern aus Stein.

Merken
Drucken
Teilen

FISCHINGEN. Zum vierzigsten Hochzeitstag hat der Wattwiler Rudolf Fritsche ein Musikstück für sein selbsterbautes Gramorimba in Auftrag gegeben – ein xylophonähnliches Instrument mit Klangkörpern aus Stein. Morgen ist das Werk «Im Märchenschloss» von Gion Antoni Derungs im Thurgau zu hören, davor und danach in Rheineck und St. Gallen. Mario Schwarz dirigiert das Collegium Musicum – eine Tradition im Innenhof des Klosters Fischingen. Als erstes erklingt das Adagio und Rondo KV 617, das Mozart für Glasharmonika geschrieben hat, den Abschluss bilden Ottorino Respighis «Antiche danze ed arie». st. galler kultur 54

Fr, 28.6., 19.30: Löwenhof Sa, 29.6., 19.00: Kloster Fischingen So, 30.6., 10.30: Pfalzkeller

Akustik für die Ohren

KREUZLINGEN. Amuke spielen einen Akustik-Gig im Rahmen der Z88 Sonderbar – aber nicht wie sonst für die Sonderbar üblich im Dreispitzpark, sondern an der Remisbergstrasse 9.

Fr, 28.6., 20.00 Bar, 21.00 Konzert

Druckgrafik für das Auge

CHUR. Der Ermatinger Künstler Christian Lippuner nimmt an der Gruppenausstellung «En blanco» für Originaldruckgrafik teil. Wie der Steindruck und der Tiefdruck funktionieren, wird in der Lithographie- und Radierwerkstatt Schloss Haldenstein gezeigt: Sa, 6.7. Lithographie, So, 7.7. Radierung.

Vernissage: Fr, 28.6., 18 Uhr, Stadtgalerie; bis 28.7.

Nachlass für die Welt

ARBON. Die Galerie Bleisch zeigt in «Ihre Werke, ihre Spuren» Arbeiten aus dem Nachlass der St. Galler Künstlerin Ghislaine Ayer. Erstmals sind verschiedene Werkgruppen gleichzeitig in einer Ausstellung zu sehen. Die Spannweite der Themen ist gross, von lieblich verspielten Objekten über denkwürdige, schwer wirkende Bildtafeln hin zu grotesk anmutenden Figuren. Ayers Phantasie scheint unerschöpflich, der Bezug zur heutigen Welt unverfälscht. Eine eigene Weltansicht wird bildhaft und versetzt den Betrachter in einen staunenden Zustand. Gleichzeitig sind Werke von zehn Bündner Kunstschaffenden aus der Churer Galerie/Edition Z zu sehen und Werkgruppen von Rahel Müller.

Vernissage: Sa, 29.6., 16.00