Motorrad

Jeremy Seewer siegt erstmals in der Königsklasse

Der Schweizer Motocross-Fahrer Jeremy Seewer triumphiert erstmals in der Königsklasse seiner Sportart.

Drucken
Teilen
Jeremy Seewer fliegt durch die Lüfte. (Archivaufnahme)

Jeremy Seewer fliegt durch die Lüfte. (Archivaufnahme)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Der Schweizer Motocross-Fahrer Jeremy Seewer triumphierte erstmals in der Königsklasse seiner Sportart. Der 26-jährige Zürcher gewann im italienischen Faenza einen WM-Lauf der MXGP-Kategorie. Im ersten der zwei Rennen gewann er mit über 15 Sekunden Vorsprung. Im zweiten Anlauf musste der Bülacher auf seiner Yamaha mit Platz 7 vorlieb nehmen.

Ohne Punkte blieb diesmal der WM-Leader Jeffrey Herlings aus den Niederlanden. Er musste nach einem Sturz im Training passen. In Faenza werden in diesen Tagen gleich drei Grands Prix gefahren. Vergangenen Sonntag wurde Seewer hinter Herlings zweimal Zweiter. Kommenden Sonntag drehen Seewer und Co. östlich von Bologna erneut ihre Runden.

Seewers Aufstieg verlief in den vergangenen Jahren geradlinig. Nach konstant starken Leistungen in der MX2-Kategorie, in der er zweimal WM-Zweiter war, bestritt er 2018 seine erste MXGP-Saison. Mit Gesamtrang 8 und als bester Newcomer trat der damals 24-Jährige so überzeugend auf, dass er von Yamaha fürs Werksteam unter Vertrag genommen wurde. In der WM-Wertung 2020 liegt Seewer im 4. Zwischenrang.