Formel 1

Hamilton siegt trotz Reifenschaden

Lewis Hamilton gewinnt im Mercedes den Grand Prix von Grossbritannien trotz eines Reifenschadens in der letzten Runde. Zweiter wird Max Verstappen im Red Bull, Dritter Charles Leclerc im Ferrari.

Drucken
Teilen
Lewis Hamilton siegte trotz eines Reifenschadens

Lewis Hamilton siegte trotz eines Reifenschadens

KEYSTONE/AP/Will Oliver

Bis zwei Runden vor Schluss war das vierte Saisonrennen ganz den Erwartungen entsprechend verlaufen. Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas lagen mit sicheren Abständen auf den Plätzen eins und zwei, Verstappen lag schon deutlich zurück. Doch dann nahm das Drama seinen Anfang. Vorerst hatte Bottas vorne links einen Reifenplatzer zu beklagen und musste deshalb nochmals die Box aufsuchen. Der Finne wurde nach dem Malheur bis auf Platz 11 durchgereicht.

Der linke Vorderreifen gab wenig später auch am Mercedes mit Hamilton den Geist auf. Mit dem zerfetzten Gummi hatte der Engländer noch eine halbe Runde zurückzulegen - und rettete sich schliesslich vor Verstappen ins Ziel. Hamiltons Glück war, dass sich der Niederländer kurz vor dem Zwischenfall nochmals einen frischen Satz der weichsten Pneus abgeholt hatte, um sich den Zusatzpunkt für die schnellste Runde zu sichern. Hätte Verstappen auf den Zwischenhalt verzichtet, hätte er das Rennen gewonnen.

Hamilton siegte in seinem Heimrennen zum siebten Mal. Der Engländer sorgte damit für eine weitere Bestmarke, die er sich bisher mit Alain Prost geteilt hatte. Der einstige vierfache Weltmeister hatte in den Achtziger- und Neunzigerjahren den Grand Prix von Frankreich sechsmal gewonnen. Weil Bottas ohne Punkte blieb, baute Hamilton seinen Vorsprung als Führender in der WM-Gesamtwertung auf den Finnen auf 30 Punkte aus.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo gingen leer aus. Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen belegten die Plätze 14 und 17.

Einer der Pechvögel war Nico Hülkenberg. Der Deutsche, der im Team Racing Point kurzfristig als Ersatz für den positiv auf das Coronavirus getesteten Sergio Perez engagiert worden war, musste auf den Start wegen eines Motorproblems verzichten.

Silverstone (Eng). Grand Prix von Grossbritannien. Das Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 5,856 zurück. 3. Charles Leclerc (MON), Ferrari, 18,474. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 19,650. 5. Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 22,277. 6. Esteban Ocon (FRA), Renault, 26,937. 7. Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda, 31,188. 8. Alexander Albon (THA), Red Bull-Honda, 32,670. 9. Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes, 37,311. 10. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 41,857. 11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 42,167. Ferner: 14. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari, 54,205. 16. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 55,050. 17. eine Runde zurück: Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. - 19 Fahrer gestartet, 17 klassiert. - Nicht gestartet: Nico Hülkenberg (GER), Racing Point-Mercedes (Motor).

WM-Stand (4/13). Fahrer: 1. Hamilton 88 (1)*. 2. Bottas 58. 3. Verstappen 52 (1)*. 4. Norris 36 (1)*. 5. Leclerc 33. 6. Albon 26. 7. Perez 22. 8. Stroll 20. 9. Ricciardo 20. 10. Sainz 15 (1)*. 11. Ocon 12. 12. Gasly 12. 13. Vettel 10. 14. Giovinazzi 2. 15. Kwjat 1. 16. Magnussen 1. - Teams: 1. Mercedes 146 (1)". 2. Red Bull-Honda 78 (1)*. 3. McLaren-Renault 51 (2)*. 4. Ferrari 43. 5. Racing Point-Mercedes 42. 6. Renault 32. 7. AlphaTauri-Honda 13. 8. Alfa Romeo-Ferrari 2. 9. Haas-Ferrari 1. - 1 Zusatzpunkt für schnellste Runde im Rennen.