Formel 1

Ferrari-Chef denkt an eine Formel-1-Saison bis Januar

Die WM-Saison der Formel 1 könnte laut Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bis in den Januar 2021 verlängert werden.

Drucken
Teilen
Eine Verlängerung der Formel-1-Saison wird erwogen, berichtet Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Eine Verlängerung der Formel-1-Saison wird erwogen, berichtet Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL

Mit dieser Ausdehnung und der Kürzung der Grand-Prix-Wochenenden auf zwei Tage könnte die Saison trotz der Coronavirus-Pandemie gerettet werden, sagte der Italiener gegenüber "Sky Sport". Die Formel 1 hofft, ab Sommer 15 bis 18 Rennen durchzuführen.

Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey und der Weltverband hätten von den Rennställen völlig freie Hand bekommen, um möglichst bald einen Kalender zu erstellen. Die Teams befänden sich in ständigem Dialog, sagte Binotto. "Ich weiss, so wie die anderen Teamchefs, dass das entscheidende Momente sind."

Man bespreche diverse Ideen, zwei oder drei Rennen im Januar zählten dazu. "Wenn das hilft, eine komplettere WM-Saison 2020 zu haben, dann besteht eine grosse Möglichkeit dafür", erklärte Binotto. Die Saison 2021 begänne mit gleichem Reglement ohnehin erst im März.

Mindestens acht Rennen sind nötig, um einen Weltmeister zu küren. Nach derzeitigem Stand wäre der Kanada-GP in Montreal am 14. Juni der Auftakt, der GP in Abu Dhabi am 29. November das Saisonfinale.