Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MOTORRAD-WM: Fahrfehler mit Folgen

Thomas Lüthi muss ohne Erfolgserlebnis in die Sommerpause. Der 30-jährige Schweizer scheidet im Grand Prix von Deutschland in der zwölften Runde aus und wird im Kampf um den WM-Titel zurückgebunden.
Thomas Lüthi in Tuchfühlung mit Franco Morbidelli. Später landet Lüthi im Kiesbett. (Bild: Filip Singer/EPA)

Thomas Lüthi in Tuchfühlung mit Franco Morbidelli. Später landet Lüthi im Kiesbett. (Bild: Filip Singer/EPA)

Thomas Lüthi ist einer der konstantesten Fahrer der Moto2-Klasse. Seit seinem letzten Ausfall ist bereits ein Jahr vergangen, ausgerechnet vor der einmonatigen Sommerpause leistete sich der Schweizer aber einen ärgerlichen Fahrfehler. An zweiter Stelle liegend, dicht hinter WM-Leader Franco Morbidelli, rutschte Lüthi mit dem Vorderrad weg und konnte nicht mehr weiterfahren. Dabei hatte alles so gut ausgesehen für den Berner. Von Startplatz sieben aus rückte Lüthi schnell auf Position zwei vor und übernahm in der dritten Runde die Führung. Er konnte sich aber nicht von Morbidelli absetzen und musste in der siebten Runde die Führung an den Italiener abgeben. Die beiden waren eine Klasse für sich und führten mit zwei Sekunden Vorsprung auf den Portugiesen Miguel Oliveira.

Es sah ganz danach aus, als würden Morbidelli und Lüthi den Sieg unter sich ausmachen, bevor Lüthis Rennen in der zwölften Runde beendet war. «Im Rennen braucht es nicht viel – und schon landet man im Kiesbett. Mir hat es das Vorderrad eingeklappt, das war ein wirklich bitterer Moment», sagte Lüthi.

WM-Chancen noch intakt

Lüthi ist stolz auf die Arbeit, die sein Rennstall am Wochenende am Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal geleistet hat. Die Ausbeute von null Punkten sei deshalb umso enttäuschender. «Aber das passiert nun mal im Rennsport. Ich kann das abhaken, weil ich und mein Team nach Sichtung der Daten genau wissen, warum das geschehen ist.» Morbidelli, der in den vergangenen beiden Jahren am Sachsenring ausgeschieden war, fuhr vor Oliveira und Francesco Bagnaia seinen sechsten Saisonsieg heraus und baute in der WM-Wertung den Vorsprung auf 34 Punkte aus. Lüthi blieb in der Gesamtwertung Zweiter, weil der spanische WM-Dritte Alex Marquez sich in der fünften Runde nach einem Sturz aus dem Rennen verabschiedete.

Wie schätzt Lüthi nach seinem Ausfall die Chancen auf den WM-Titel ein? «Genau gleich wie vorher», sagt der Berner, «wir sind erst bei Saisonhälfte, und es gibt noch viele Punkte zu verteilen.» Auch Morbidelli könne in einem der verbleibenden neun Saisonrennen einen Fehler machen. «Wir warten allerdings nicht auf einen Ausrutscher von ihm, sondern versuchen, als Team besser zu arbeiten.»

Marquez mit dem achten Sieg in Folge

Marc Marquez gewann in der MotoGP-Klasse. Damit ist der Spanier seit 2010 auf dem Sachsenring unbesiegt. Marquez setzte sich vor Jonas Folger durch. Der 23-jährige Deutsche fuhr bei seinem Heim-Grand-Prix erstmals aufs Podest in der Königsklasse. Dritter wurde der Spanier Dani Pedrosa. Dank des zweiten Saisonsieges nach dem Erfolg am GP der USA im April geht Marquez als neuer WM-Leader in die Sommerpause. Andrea Dovizioso wurde nur Achter. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.