Motoren-Deal wohl geplatzt

Drucken
Teilen

Automobil Vieles deutet darauf hin, dass Sauber 2018 einen neuen Motorenlieferanten suchen muss. Der Ende April als perfekt vermeldete Deal mit Honda scheint geplatzt zu sein. Wie «autobild motorsport» berichtet, haben sich die Japaner zurückgezogen. Das Internetportal beruft sich auf «seriöse Quellen». Ein Grund für den Ausstieg der Japaner könnte sein, dass sich Honda wegen der jüngsten Personal­rochaden im Hinwiler Rennstall zu diesem Schritt entschlossen habe. Die Nachfolge der vor knapp einem Monat entlassenen Teamchefin Monisha Kaltenborn ist immer noch nicht geregelt.

Der 49-jährige ehemalige ­Renault-Teamchef Frédéric Vasseur, der den Mitarbeitern des Rennstalls Sauber in Hinwil bereits vorgestellt wurde, scheint keine grosse Lust mehr zu haben, den von den neuen Sauber-Teambesitzern Longbow Finance SA offerierten Vertrag zu unterschreiben. Das Team wird an den Rennen immer noch vom Interimsduo mit Teammanager Beat Zehnder und Technik-Direktor Jörg Zander geführt. Möglicher Rückzugsgrund Hondas könnte aber auch sein, dass sich die Japaner ganz aus der Formel 1 verabschieden werden und für die Vertragsauflösung eine Busse bezahlen müssten. (sda)