Mo Farah verabschiedet sich mit einem Sieg

Drucken
Teilen

Leichtathletik Mo Farah gewann am Diamond-League-Meeting in Birmingham über 3000 m sein letztes Bahnrennen in der Heimat. Der 34-jährige gebürtige Somalier verabschiedete sich über 3000 m in 7:38,64 Minuten standesgemäss von seinen Fans: mit einem Sieg. «Ich hätte mir nie erträumt, dass ich einmal vier­facher Olympiasieger und mehrfacher Weltmeister sein werde», sagte Farah, der beim Über­queren der Ziellinie seine berühmte Geste, den «Mobot» zeigte und danach zweimal die Bahn küsste. Für die einzige ­Jahresweltbestleistung sorgte der Katarer Muta Essa Bar- shim im Hochsprung. Der Weltmeister übersprang die Höhe von 2,40 m souverän. Bar­shim wird auch am Donnerstag im ­Zürcher Letzigrund zu den Hauptattraktionen gehören.

Vor Beginn des Hauptprogramms des letzten Diamond-League-Meetings vor den beiden Finals in Zürich und Brüssel ­ hatte Selina Büchel eine Start­gelegenheit über 800 m er­-halten. Die 26-jährige Toggenburgerin und einzige Schweizer Starterin in Birmingham konnte im Finish mit den Besten nicht mehr ganz mithalten und verpasste in 2:01,32 Minuten als Vierte das Podest um 0,35 Se­kunden. (red)