Mit viel Biss zur Bronzemedaille

An den Schweizer Rad-Bergmeisterschaften in Le Locle holte sich die Dussnangerin Larissa Brühwiler die Bronzemedaille. Wie es in ihrer Karriere weitergeht, ist noch völlig offen.

Merken
Drucken
Teilen
Larissa Brühwiler freut sich über ihre erste Elite-Medaille. (Bild: pd)

Larissa Brühwiler freut sich über ihre erste Elite-Medaille. (Bild: pd)

RAD. Am Dienstag erstmals ein Rennen auf der Bahn in Oerlikon, am Wochenende war der «Untergrund» anstrengender für Larissa Brühwiler. Die Thurgauerin startete an den Schweizer Berg-Meisterschaften Le Locle - Som-Martel. Sie darf gelassen melden: «Zuerst gab es ein Rennen mit Massenstart, in dem ich 2. wurde. Danach wurde ein Verfolgungsrennen gefahren, bei dem die Abstände vom 1. Rennen genommen wurden. Ich startete zusammen mit zwei anderen zur Verfolgung.»

Das lief nicht wunschgemäss: «Leider konnte ich bei der Tempoverschärfung 250 Meter vor dem Ziel nicht mehr mit Gaby Landolt (2.) und Riccarda Mazzotta (1.) mithalten. Trotzdem gewann ich meine erste Elite-Medaille, eine bronzene.» 16 Sekunden hinter Landolt und 22 hinter Mazzotta.

Weil sie von ihrem Bigla-Team immer noch kein neues Angebot erhalten hat, hängt Brühwiler etwas in der Luft. Doch ans Aufhören denkt die 20-Jährige nicht: «Dann starte ich halt einfach wieder für den VC Fischingen. Die Crux ist allerdings, dass ich unbedingt ein neues Velo brauche. Und das ist ja nicht gerade billig. Aus diesem Grunde müsste ich auch einen Sponsor finden.» (rs/lb)