Mit Russo und Thrier gegen Vaduz

FUSSBALL. Der Glanz des Auswärtssieges gegen Basel ist verblasst. Vor der Länderspielpause hat der FC St. Gallen die Meisterschaftspartien in Thun und zu Hause gegen den FC Zürich verloren.

Drucken

FUSSBALL. Der Glanz des Auswärtssieges gegen Basel ist verblasst. Vor der Länderspielpause hat der FC St. Gallen die Meisterschaftspartien in Thun und zu Hause gegen den FC Zürich verloren. So sind die Abstände in der Tabelle wieder knapper geworden: Das letztklassierte Vaduz und das an sechster Stelle plazierte St. Gallen trennen vor der morgigen Direktbegegnung lediglich drei Punkte.

Will die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene eine Woche vor dem Cupspiel gegen Le Mont ein Abrutschen in die Krisenregion der Tabelle vermeiden, muss sie morgen beim Aufsteiger gewinnen. Saibene erwartet ein umkämpftes Spiel gegen das Team des ehemaligen St. Gallers Giorgio Contini. «Vaduz hat sich gefunden», sagt Saibene. Zuletzt gelang den Liechtensteinern auswärts gegen die Grasshoppers der erste Saisonsieg.

Rekordmarke für Vaduz

Das Interesse an dieser Partie ist gross: Rund 5000 Tickets sind bereits abgesetzt, was für Heimspiele des FC Vaduz Rekord bedeutet. Die bisherige Bestmarke lag bei 4720 Zuschauern und hatte seit der Saison 2008/09 Bestand. Verzichten muss St. Gallen morgen neben Philippe Montandon auf die verletzten Nisso Kapiloto und Mario Mutsch. Daniele Russo wird Kapiloto in der Innenverteidigung ersetzen, für Rechtsverteidiger Mutsch kommt Pascal Thrier zum Einsatz, der damit sein Début in der Super League feiert. Fraglich ist, ob Marco Mathys einsatzbereit ist. Der Mittelfeldspieler litt zuletzt an einer Grippe und trainierte kaum.

Unter der Woche bestritt St. Gallen ein Testspiel gegen Austria Lustenau aus der 2. österreichischen Bundesliga. Man habe diese Partie bewusst nicht kommuniziert, so Saibene. «Wir wollten einiges ausprobieren.» Dank zweier Tore von Dzenigs Cavusevic und Treffern von Roberto Rodriguez und Geoffrey Tréand gewann St. Gallen 4:2.

Mutsch und Cavusevic bleiben

Gestern gab der Club zudem zwei vorzeitige Vertragsverlängerungen bekannt. Der 30jährige Mutsch, dessen Kontrakt Ende dieser Saison ausgelaufen wäre, bleibt St. Gallen bis Sommer 2017 erhalten. Der 26jährige Stürmer Cavusevic hat bis 2018 verlängert, sein Vertrag besass noch eine Laufzeit bis Sommer 2016. (pl)

Aktuelle Nachrichten