Mit Premiere am Geburtstag

Mit dem Busswiler Lukas Hafner (R1) und der TC-Seeburg-Spielerin Svenja Ochsner (R2) reihten sich an den Thurgauer Nachwuchstitelkämpfen in Frauenfeld neue Namen in die Siegerlisten ein.

Marie-Theres Brühwiler
Drucken
Teilen
Das lange Warten auf den Titel ist für Lukas Hafner nun endlich vorbei. (Bild: Mario Gaccioli)

Das lange Warten auf den Titel ist für Lukas Hafner nun endlich vorbei. (Bild: Mario Gaccioli)

TENNIS. Wenn der mehrfache Thurgauer Junioren- und amtierende Aktivmeister Kai Länzlinger (N4.120) aus Hefenhofen und der Busswiler Lukas Hafner (R1) an kantonalen Titelkämpfen aufeinander treffen, so ist das schon fast die Garantie für ein spannendes Duell. Die Affiche hielt auch diesmal, was sie versprach. Allerdings hat Hafner, der in den letzten vier Jahren kein Duell gegen Länzlinger mehr gewinnen konnte und in den letzten Finals stets das Nachsehen hatte, den Spiess für einmal umgedreht. Nach zweieinhalb Stunden verwertete Hafner mit einem Vorhandwinner seinen ersten Matchball und entschied die hochstehende Finalbegegnung mit 6:3, 2:6, 6:4 für sich.

Guten Lauf genutzt

Der Hinterthurgauer nutzte seinen guten Lauf und durfte sich zwei Tage nach seinem Doppel-Final-Einzug beim internationalen Juniorenturnier in Oberentfelden in der Tennishalle Frauenfeld zum erstenmal als Sieger der Königskategorie feiern lassen.

Die für den TC Seeburg startende Einsiedlerin Svenja Ochsner (R2), die an der Nationalen Elitesportschule Thurgau gefördert wird, gestaltete ihre Premiere an Thurgauer Meisterschaften an ihrem 13. Geburtstag erfolgreich und entschied die U18-Minikategorie der Mädchen mit gerade einmal drei Teilnehmerinnen für sich. Auch in der Kategorie U12 spielte sich mit Arne Steffan (R6) ein Neuling in den Mittelpunkt. Der ungesetzte Konstanzer düpierte die Favoriten gleich reihenweise und schlug im Final den an Nummer vier gesetzten TC-Egnach-Spieler Noah Niederer (R5) in zwei Sätzen.

Knappe Entscheidungen

Dass das Finalspiel zwischen dem neunjährigen Sieger Adam Uhlmann (R7) aus Bonau und dem achtjährigen Luis Da Silva (R7) aus Mattwil erst im dritten Satz entschieden wurde, passte zu den Geschehnissen in der U10-Knaben. Die sieben Teilnehmer hatten sich schon in der Gruppenphase nichts geschenkt und das Publikum mit sensationell ausgeglichenen Partien begeistert. «Das Niveau bei den U10-Knaben ist ausgezeichnet», freute sich Ralph Zepfel als Juniorenverantwortlicher.

Wo sind die Mädchen?

Das ausgeglichene Feld bei den U10-Knaben dürfte etwas darüber hinweg trösten, dass bei den Mädchen die Breite in allen Altersklassen fehlt und die beiden jüngsten Kategorien mangels Teilnehmerinnen gar abgesagt werden mussten.

Die Titel bei den U14 und U16 werden erst am kommenden Wochenende vergeben.