Mit Engelsflügeln auf die Berge

Drucken
Teilen

Berglauf Fünf Rennen, fünf ­Gipfel, an einem Tag – dieses ­ausgefallene Programm umfasst der Eintages-Berglauf-Cup im Zürcher Oberland. 22,2 Kilo­-meter und 1815 Höhenmeter summieren sich. Am schnellsten bewältigte der Thurgauer aus ­Wängi, Raphael Sprenger, die ­Herausforderung: Er benötigte dafür 1:41:09 Stunden. «Völlig überraschend» sei dieser Triumph gekommen, sagte Sprenger, «schliesslich bin ich kein Berg­spezialist.»

Für eine Geschichte mit Nachhall sorgte ein weiterer Thurgauer: Mario Litscher aus Pfyn. Der 32-Jährige feierte am Vorabend des Laufs seinen Polterabend. Von seinem Programm am Folgetag erfuhr er erst anlässlich des Fests. Nämlich, dass für den Eintages-Berglauf-Cup eine Startnummer für ihn bereitliege. Nach einer kurzen Nacht stellte er sich der Herausforderung, lautstark unterstützt von seinen Freunden vom TV Pfyn. Die Schlussetappe lief er auf Geheiss mit Engelsflügeln. (gg)