Mika Mettler und Noah Blasucci gehören neu zum Kader des FC Wil

Der FC Wil, der mit zwei Siegen in die Challenge-League-Saison gestartet ist, gibt zwei Verpflichtungen bekannt. Der 19-jährige Mika Mettler aus dem eigenen Nachwuchs sowie Noah Blasucci stossen zum Team.

Ralf Streule
Drucken
Teilen
Der FC Wil verpflichtet den 19-jährigen Mika Mettler aus dem eigenen Nachwuchs

Der FC Wil verpflichtet den 19-jährigen Mika Mettler aus dem eigenen Nachwuchs

FC Wil

Mittrainiert haben die beiden schon seit längerem, nun hat der FC Wil mit Mika Mettler und Noah Blasucci Verträge abgeschlossen. Der 19-jährige Mettler, zuletzt in der U20 des FC Wil im Einsatz, erhält seinen ersten Profivertrag. Der Rechtsverteidiger ist bis zum Ende der Saison mit Option auf Verlängerung an den Challenge-League-Klub gebunden. Er kam von der U17 des FC St.Gallen zur Wiler U20 und amtete in der vergangenen Saison als Captain. Dort und in den Trainings mit der ersten Mannschaft hinterliess der im Kanton Schwyz wohnhafte Verteidiger gemäss Mitteilung des Klubs einen sehr guten Eindruck. Bereits im Cupspiel gegen den FC Aarau bestritt Mettler seine Premiere mit der ersten Mannschaft.

Noah Blasucci, ehemaliger U-Nationalspieler, erhält beim FC Wil einen Vertrag bis Ende Jahr.

Noah Blasucci, ehemaliger U-Nationalspieler, erhält beim FC Wil einen Vertrag bis Ende Jahr.

FC Wil

Ausgestattet mit einem Vertrag bis zum 31. Dezember 2020 gehört auch Offensivspieler Noah Blasucci per sofort zum Kader der ersten Mannschaft. Der 21-Jährige stammt aus Aadorf und begann beim FC Wil mit seiner fussballerischen Ausbildung. Blasucci durchlief danach sämtliche Juniorenstufen beim FC St.Gallen. Der FC Vaduz, Sion, Chiasso und Rapperswil-Jona waren weitere Stationen des ehemaligen U-Nationalspielers. Mit dem FC Sion kam er bereits einmal in der Super League zum Einsatz. Er soll beim FC Wil gemäss Mitteilung eine Chance bekommen, wieder in den Wettkampf-Rhythmus zurückzufinden.

Mehr zum Thema

Die Ostschweiz, das neue Epizentrum des Schweizer Fussballs

Der FC Wil und der FC St. Gallen stehen nach zwei Runden mit dem Punktemaximum da. Und der SC Brühl spielt in der Promotion League ganz vorne mit. So erfolgreich sind die Ostschweizer Teams in der jüngeren Vergangenheit nie in eine Saison gestartet. Eine Momentaufnahme, die sich sehen lässt.
Ralf Streule