Michel knapp an Gold vorbei

Athleten aus der ganzen Schweiz und neun weiteren Nationen zeigten am 17. Rheintal Cup in Widnau Turnen auf höchstem Niveau, darunter 25 Thurgauer.

Sabina Michel
Drucken

TURNEN. Das Teilnehmerfeld der Kategorie P2 war mit 23 Turnern aus der Ostschweiz bestückt. Severin Michel (Kunst- und Geräteturnriege Frauenfeld) kam im zweiten Wettkampf dieser Saison ohne grössere Fehler durch. Michel wurde nach vier Geräten als Führender ausgerufen. Wegen nicht gelungener Bonuselemente am Pferdpauschen und Boden büsste er seine Führung an den letzten zwei Geräten noch ein. Über den Gewinn der Silbermedaille freute sich Michel dennoch sichtlich. Gross war die Internationale Konkurrenz in der höchsten Kategorie P6 mit 50 Teil-nehmern. Vorwärts blicken darf in dieser Kategorie Sandro Gamper (KGRF), welcher sich gegenüber seinem letzten Wettkampf um mehr als fünf Punkte steigerte.

Mit einer Schiene am Fuss trat Marc Engeli (TZ Weinfelden) im P4 an. Beim Einturnen schonte er sich noch. Im Wettkampf musste Engeli nach einem exakten Sprung einen Sturz bei der Landung in Kauf nehmen. Einen weiteren vermochte er beim Pferdpauschen nicht zu verhindern. Dennoch klassierte sich Engeli, dank starker Ring- und Reckübung, auf dem fünften Rang bei 17 Gestarteten.

Im P3 plazierte sich Till Habisreutinger (KGRF) mit guten Übungen am Barren und Sprung auf dem achten Platz. Im P1 setzte Andri Stacher vor allem am Boden und am Reck bestechende Akzente. Missgeschicke an den Ringen und dem Pferdpauschen warfen den jungen Aadorfer auf den 13. Platz bei 56 Teilnehmern.

Bei den Kleinsten (EP) vermochte sich Philip Korman (KGRF) mit dem 14. Rang im vorderen Drittel zu klassieren.