Michael Albasinis Effort bleibt unbelohnt

RAD. Der Italiener Matteo Trentin hat gestern in Delsberg im Spurt die sechste Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Am 13. Juli 2013 hatte Trentin an der Tour de France in Lyon Michael Albasini im Sprint hauchdünn geschlagen.

Drucken
Teilen
Michael Albasini Radprofi aus Gais (Bild: Ralph Ribi)

Michael Albasini Radprofi aus Gais (Bild: Ralph Ribi)

RAD. Der Italiener Matteo Trentin hat gestern in Delsberg im Spurt die sechste Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Am 13. Juli 2013 hatte Trentin an der Tour de France in Lyon Michael Albasini im Sprint hauchdünn geschlagen. Nun doppelte der Teamkollege des deutschen Leaders Tony Martin im Jura nach. Albasini, der als aktivster Fahrer der gestrigen Etappe ausgezeichnet worden ist, griff schon kurz nach dem Start an. Der in Gais wohnende Thurgauer versuchte sein Glück mit einer langen Flucht. 37 Kilometer vor dem Ziel wurde Albasini, der Zweite der Etappe in Heiden, mit seinen drei Gefährten eingeholt. Weil im Feld das Team Sky auch ohne den am Dienstag ausgeschiedenen Briten Bradley Wiggins das Tempo forcierte, betrug der Vorsprung nie mehr als vier Minuten.

Tony Martin heute Favorit

Nach den drei Sprintetappen beginnt mit dem 23,5 Kilometer langen Zeitfahren rund um Worb heute die entscheidende Phase der 78. Tour de Suisse. «Alle gegen Martin» wird das Motto in der Prüfung gegen die Uhr lauten. Fabian Cancellara möchte sich einem Formtest unterziehen, die Anwärter auf den Gesamtsieg nicht zu viel Zeit auf den souveränen Martin verlieren. «Ich hoffe auf eine Vorentscheidung mit grösseren Zeitabständen und dadurch auf eine Verkleinerung der Favoritengruppe», sagt der in Mannenbach wohnende Wahlthurgauer Martin. Derzeit liegen die ersten 30 Fahrer innerhalb von 58 Sekunden. Einzelne Herausforderer versuchten gestern in der Schlussphase der Etappe, ihre Stärke zu demonstrieren.

Frank in der Offensive

Der Luzerner Mathias Frank, als Neunter bester Schweizer im Gesamtklassement, startete ebenso einen Angriff wie der Slowake Peter Sagan. Martin konterte die Offensivaktionen nicht nur, sondern bereitete Trentin auf den finalen 2000 Metern auch noch den Sieg vor. (uhu)

Aktuelle Nachrichten