Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mels: Über eine Million Schaden nach Grossbrand in Metallveredelungsbetrieb

Beim Brand einer Metallfirma im Industriegebiet Mels ist ein Schaden von über einer Million Franken entstanden. Derzeit wird abgeklärt, ob das Gebäude abgebrochen werden muss. Die Brandursache ist weiterhin unklar.
Hinter der Seeztal-Autogarage in Mels brach am Sonntagabend ein Feuer aus (Bild: kapo)

Hinter der Seeztal-Autogarage in Mels brach am Sonntagabend ein Feuer aus (Bild: kapo)

(kapo/Y.B./maw) Beim Grossbrand in der Metallfirma in Mels entstand ein Schaden von über einer Million Franken, bestätigt Kapo-Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli eine Meldung von "Radio Zürisee" gegenüber "Tagblatt Online". Laut Rezzoli wurde ein Statiker aufgeboten. Er prüft nun, ob das Gebäude abgebrochen werden muss. Weiter unklar ist, wieso es zum Brand gekommen ist. "Die Untersuchungen werden noch längere Zeit dauern", sagt Rezzoli.

Die Feuerwehr Pizol war am Sonntag mit 45 Angehörigen und mehreren Fahrzeugen ausgerückt. Sie brachte den Brand rasch unter Kontrolle und konnte das Feuer gegen 19 Uhr löschen. Laut Kantonspolizei St.Gallen war der Rauch weitherum sichtbar und auch die Sicht auf der nahen Autobahn war beeinträchtigt.

Die betroffene Firma ist im Bereich der Metallveredelung tätig und für allfällig auslaufende Chemikalien mit einem Auffangbecken gewappnet. Gemäss Abklärungen gelangten keine Flüssigkeiten in die Umwelt.

Betreffend dem Rauch warnte die Feuerwehr die umliegende Bevölkerung mit Lautsprecherdurchsagen, damit diese die Fenster und Türen geschlossen hielt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand aber nicht. Auf der Autobahn wurde das Tempo im betroffenen Bereich auf 100 km/h reduziert. Die SBB wurde ebenfalls informiert, es kam aber zu keinen Zugsausfällen.

Nebst der Feuerwehr Pizol standen auch die Chemiewehr Buchs, ein Rettungsteam sowie mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen im Einsatz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.