Meister trifft meisterlich

Der Sieger des 65. Historischen Schwaderlohschiessens vom Sonntag heisst Hanspeter Meister. Bester Pistolenschütze ist Hanspeter Kobelt und Sieger des Militärwettkampfs Adrian Ehrensberger.

Werner Lenzin
Drucken
Teilen
Siegerbild mit Ehrendame. Von links: Festredner Max Vögeli, Grossratspräsident Walter Hugentobler, Ehrendame Nicole Bösch, Schwaderlohmeister Hanspeter Meister, Regierungsrat Claudius Graf-Schelling, Schwaderlohpräsident Ruedi Schnyder und Schützenmeister Heinz Nater. (Bild: Werner Lenzin)

Siegerbild mit Ehrendame. Von links: Festredner Max Vögeli, Grossratspräsident Walter Hugentobler, Ehrendame Nicole Bösch, Schwaderlohmeister Hanspeter Meister, Regierungsrat Claudius Graf-Schelling, Schwaderlohpräsident Ruedi Schnyder und Schützenmeister Heinz Nater. (Bild: Werner Lenzin)

schiessen. Den Gruppenwettkampf bei den Stammsektionen gewann die Schützengesellschaft Hugelshofen-Dotnacht.

Unweit von Schwaderloh waren vor 511 Jahren die Eidgenossen im Schwabenkrieg siegreich. Am Sonntag bewiesen 849 Gewehr-, 481 Pistolenschützen und 192 Teilnehmer des Militärwettkampfes auf dem Bärenmoos bei Neuwilen und im Pistolenstand Alterswilen im Gedenken an diese Schlacht ihr Können mit dem Sturmgewehr und der Pistole.

Nichts für schwache Nerven

Zahlreiche Schützen und Zuschauer – darunter Regierungsrat Claudius Graf-Schelling, Grossratspräsident Walter Hugentobler, Festredner Max Vögeli, Gemeindeammann von Weinfelden, Polizeikommandant Hans Baltensperger und Brigadier Martin Vögeli, Kommandant Grz Br 7 – verfolgten den mit Spannung erwarteten Ausstich.

Bei unterschiedlichen Sichtverhältnissen hatten beim Gewehrschiessen 14 Schützen das Maximum von 15 Punkten erreicht und traten zum Ausstich an: Andreas Christener, Frauenfeld; Adrian Ehrensberger, Illhart; Thomas Felix, Märwil; Rudolf Heierli, Mauren-Berg; Edgar Hess, Mammern; Patrick Hauri, Hugelshofen-Dotnacht; Ernst Hohl, Zihlschlacht; Stefan Hut, Bürglen; Albert Koller, Tobel; Walter Krapf, Andwil; Andreas Olbrecht, Hugelshofen-Dotnacht; Hanspeter Meister, Schlattingen; Werner Stutz, Wigoltingen und Martin Wahrenberger, Illhart.

Im spannenden Ausstich galt es fünf Schuss kniend auf eine Distanz von 170 Metern auf eine während 30 Sekunden sichtbare Scheibe abzugeben. Mit fünf Treffern gelang es Hanspeter Meister (58, Präsident der SG Schlattingen), sich auf Anhieb als Schwaderlohmeister 2010 feiern zu lassen. Die zweite Bundesgabe gewann Walter Krapf (Andwil) und die Schwaderlohkanne Adrian Ehrensberger (Illhart) mit je drei Punkten. Sieger wurde im Militärwettkampf Gfr Adrian Ehrensberger von der Kapo Thurgau.

Existenz gefährdet

«Hut ab vor den Leistungen der Schwaderloh-Kommission mit Präsident Ruedi Schnyder an der Spitze», begrüsste der Weinfelder Gemeindeammann Max Vögeli die Schützen und Gäste im Rahmen der Festansprache. Alle seien aufgerufen, sich in der Politik zu engagieren. «Solange die Politik versucht, mit Entzug der finanziellen Mittel den Auftrag der Armee zu definieren, kommen wir keinen Schritt weiter», betonte er und nannte die Weiterentwicklung einer umfassenden Verteidigungskompetenz als Kernfunktion des Heeres.

Auf dieser Kompetenz gelte es Sicherungseinsätze, Katastrophenhilfe oder Friedensförderung sicherzustellen.

Für den Weinfelder Gemeindeammann schiesst die Waffenverbots-Initiative übers Ziel hinaus. Zum einen richte sie sich ausgerechnet gegen jene, die kein Sicherheitsrisiko darstellten, nämlich gegen Milizsoldaten und verantwortungsvolle Bürgerinnen und Bürger.

Ferner greift für Vögeli die Initiative die Milizarmee an, welche in den letzten Jahren zahlreiche wirksame Massnahmen umgesetzt habe, welche das Missbrauchsrisiko weiter minimierten. Vögeli lehnt die Initiative klar ab, unterstützt aber die bereits getroffenen Massnahmen wie Einzug der Taschenmunition oder der freiwilligen Hinterlegung der Waffe im Zeughaus.

«Die Initiative gefährdet die längerfristige Existenz der 3300 Schützenvereine in unserem Land», warnt Vögeli.

www.schwaderlohschiessen.ch