Medaillen
Gold, Silber und Bronze – starke Brühler Athletinnen und Athleten an den Schweizer Meisterschaften

Salomé Kora über 100 m, Alina Tobler im Dreisprung sowie Sanna Balsa und Laura Gautschi im Hammerwerfen sichern sich in Langenthal Podestplätze.

Ives Bruggmann
Merken
Drucken
Teilen
Salomé Kora erreicht in Langenthal die Bronzemedaille.

Salomé Kora erreicht in Langenthal die Bronzemedaille.

Claudio De Capitani/Freshfocus

Der 100-m-Final der Schweizer Meisterschaften war einer der Höhepunkte in Langenthal. Mittendrin die Brühler Sprinterin Salomé Kora. Sie trat gegen die nationale Rekordhalterin Mujinga Kambundji (STB) und Ajla Del Ponte (US Ascona). Es war das Aufeinandertreffen der drei schnellsten Schweizer Sprinterinnen überhaupt.

In einem packenden Lauf hatte Kambundji die Nase vorne. Trotz eines Stolperers kurz nach dem Start setzte sie sich in 11,05 Sekunden durch und freute sich über ihren elften Meistertitel über diese Distanz.

Nicht optimal lief es für die Brühlerin Kora, die hinter Kambundji und Del Ponte in 11,33 s Bronze ergatterte. Immerhin hatte die Arneggerin die Olympialimite in dieser Saison bereits zweimal unterboten.

Dass drei Schweizer 100-m-Sprinterinnen die Olympialimite erfüllen, gab es noch nie.

Tobler souverän, Lobalu stark

Alina Tobler

Alina Tobler

Michel Canonica

Die deutliche Favoritin Alina Tobler gab sich im Dreisprung keine Blösse. Die Athletin des LC Brühl sprang in ihrem besten Versuch 12,85 m weit und kam damit bis auf sechs Zentimeter an ihre Saisonbestleistung heran. Es ist ihr zweiter Meistertitel in Folge.

Im Hammerwerfen ging die Silbermedaille an den jungen Brühler Sanna Balsa. Mit seiner Weite von 55,93 m blieb er knapp dreieinhalb Meter hinter dem Sieger Lukas Baroke. Ebenfalls im Hammerwerfen schaffte die Brühlerin Laura Gautschi den Sprung auf das Podest.

Einen starken Auftritt zeigte auch Brühls Langstreckenläufer Dominic Lobalu, der ausser Konkurrenz auf den zweiten Platz über 5000 m lief.