Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MEDAILLENHOFFNUNGEN: Schweizerinnen zählen zum Favoritenkreis

Im lettischen Jurmala beginnt heute die EM der Beachvolleyballer. Für die Schweizer Frauenduos Heidrich/Vergé-Dépré und Betschart/Hüberli scheinen die Podestplätze in Reichweite zu sein.
Joana Heidrich (links) und Anouk Vergé-Dépré starten an der EM in Lettland als Nummer drei. (Bild: AP)

Joana Heidrich (links) und Anouk Vergé-Dépré starten an der EM in Lettland als Nummer drei. (Bild: AP)

Zehn Tage nach dem Ende der WM in Wien startet bereits das kontinentale Kräftemessen. Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré und Nina Betschart/Tanja Hüberli starten als Nummern drei und vier ins Turnier. Gleichzeitig haben sich die beiden Duos, eines sportlich, eines dank einer Wildcard, für die unmittelbar auf die EM folgenden World-Tour-Finals in Hamburg qualifiziert. An diesen messen sich die zwölf besten Teams des Jahres.

Vorerst gilt der Fokus aber der EM. Die Vorrundenpools, in denen beide Paare auf der ersten Setzposition stehen, sind lösbar. Erstes Zwischenziel ist der direkte Einzug in die Achtelfinals vom Freitag, danach ist je nach Auslosung alles möglich. Die härtesten Konkurrentinnen dürften aus Tschechien und Deutschland, unter anderem mit den Weltmeisterinnen und Olympiasiegerinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst, stammen.

Andere Ausgangslage bei den Männern

Bei den Männern sind seit dem letzten Podestplatz an einem Grossanlass, dem dritten Rang durch Patrick Heuscher/Stefan Kobel in Den Haag, bereits elf Jahre vergangen. Nico Beeler und Marco Krattiger gehören als Nummer 13 des Turniers erneut nicht zum Favoritenkreis. Aber das Ostschweizer Duo, das in Jurmala in der Vorrunde unter anderem auf die einheimischen Europameister von 2015, Alexanders Samoilows und Janis Smedins, treffen wird, hat reichlich Fortschritte gemacht. Sie gehörten in den vergangenen 365 Tagen zu den 25 erfolgreichsten Duos der Welt. Am gut besetzten World-Tour-Event in Den Haag schafften sie es im Juni nach zwei Exploits gegen brasilianische Teams erstmals in einen Halbfinal. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.