Maximalausbeute für Kreuzlingen

Kreuzlingens gute Verfassung bestätigte sich am zweiten Meisterschaftswochenende. Der Schweizer Meister gewann gegen Genf mit 28:9 und gegen Erzrivale Horgen mit 11:7.

Roland Keller
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Die körperliche Belastung ist derzeit zwar hoch, scheint die Wasserballer des SC Kreuzlingen aber eher zu beflügeln als zu belasten. Nach dem Champions-League-Auftritt am Mittwoch standen am Wochenende drei weitere Ernstkämpfe an. Gegen B-Ligist Nyon resultierte am Samstagmittag im Cup-Viertelfinal ein 6:36-Kantersieg. Die Waadtländer waren von Beginn weg überfordert und konnten den Oberklassigen nie wirklich ärgern. Die Kreuzlinger stehen damit bereits im Final Four des Schweizer Cups, das im Juni in Romanshorn ausgetragen wird.

Dominant trotz kleinem Kader

Nur wenige Stunden später stand die dritte Runde der Meisterschaft auf dem Programm. Die Kreuzlinger traten in Genf gegen das Heimteam an und zeigten keine Spur von Müdigkeit, obwohl man nur mit zehn Spielern angetreten war. Neben dem verletzten Pleyer blieben drei weitere Spieler in der Ostschweiz, um Einsätze in der zweiten Mannschaft zu absolvieren. Genf hatte ähnliche Probleme: Gleich drei gesperrte Spieler fehlten den Romands, und so konnte das Heimteam sich kaum gegen die drohende Niederlage stemmen. Schon nach dem ersten Abschnitt führten die Kreuzlinger mit sechs Toren, am Ende hiess das deutliche Verdikt gar 9:28.

Perfekte Bilanz

Die nominell schwierigste Aufgabe des Wochenendes stellte sich den Kreuzlingern in der letzten Partie. Gegen den letztjährigen Finalgegner und Rekordmeister Horgen knüpften die Thurgauer aber an die guten Auftritte an und kontrollierten die Partie gegen die Zürcher über alle vier Spielabschnitte. Nach zwei Minuten gelang Horgen der einzige Ausgleich zum 1:1, danach führten die Kreuzlinger mit zwei und mehr Toren. Die Defensive spielte dabei sehr solid und liess wenig zu, Horgen fand nie ins Spiel. Bereits zur letzten Pause führte Kreuzlingen vorentscheidend mit 9:4 Toren. Im Schlussviertel liess Trainer Roehl einige Stammspieler auf der Bank, was am Ausgang der Partie aber nichts mehr änderte. Nach vier Runden führt Kreuzlingen die NLA-Tabelle als einziges Team ohne Verlustpunkte an.