Max Mosley deutlich wiedergewählt

Automobil. Max Mosley bleibt Präsident des internationalen Automobilverbandes FIA. Der Engländer wurde in einer Vertrauensabstimmung an der ausserordentlichen Generalversammlung in Paris trotz seiner Verstrickung in einen Sex-Skandal im Amt bestätigt.

Merken
Drucken
Teilen

Automobil. Max Mosley bleibt Präsident des internationalen Automobilverbandes FIA. Der Engländer wurde in einer Vertrauensabstimmung an der ausserordentlichen Generalversammlung in Paris trotz seiner Verstrickung in einen Sex-Skandal im Amt bestätigt. Die Delegierten der Landesverbände befanden mit 103:55 Stimmen, den 68jährigen bis Oktober 2009 in seinem Amt zu belassen.

Das Resultat zugunsten Mosleys fiel überraschend deutlich aus, zumal sein Rücktritt von einer zuletzt immer grösser werdenden Opposition gefordert worden war. Zu dieser zählte unter anderen Bernie Ecclestone sowie BMW, Mercedes, Toyota und Honda aus dem Kreis der in der Formel 1 tätigen Hersteller. Mosley war nach einem veröffentlichten Sex-Video in die Kritik geraten und von vielen Mitgliedsverbänden zum Rücktritt aufgefordert worden. Nach der Abstimmung liessen einige der Mitgliederverbände verlauten, über eine Abspaltung von der FIA nachzudenken. (si)