Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Matthias Hüppi: «Die Ladung Fussball wird immer grösser»

Der dritte Clubwettbewerb erhöht die Chance des FC St. Gallen, regelmässig auf europäischer Ebene vertreten zu sein. Präsident Matthias Hüppi blickt der Neuerung trotzdem mit gemischten Gefühlen entgegen.
Patricia Loher
Im Sommer bestritt der FC St. Gallen - im Bild mit Vincent Sierro (links) und Andreas Wittwer - die zweite Qualifikationsrunde zur Europa League gegen Sarpsborg. (Bild: Benjamin Manser)

Im Sommer bestritt der FC St. Gallen - im Bild mit Vincent Sierro (links) und Andreas Wittwer - die zweite Qualifikationsrunde zur Europa League gegen Sarpsborg. (Bild: Benjamin Manser)

Matthias Hüppi (Bild: Benjamin Manser)

Matthias Hüppi (Bild: Benjamin Manser)

Die Uefa führt ab der Saison 2021/22
einen dritten Europacup-Wettbewerb ein.
St. Gallens Präsident Matthias Hüppi sagt: «Einerseits verbessern sich unsere Chancen, international zu spielen. Wäre ich egoistisch, würde ich den Entscheid bejubeln. Andererseits wird die Ladung an Fussball immer grösser. Es wird langsam viel für die Zuschauer.» Der 60-Jährige kritisiert die Übersättigung des Marktes und stellt sich die Frage, wie gross der sportliche Wert des dritthöchsten Clubwettbewerbs dann tatsächlich ist. Es drohe eine Verwässerung. «Die Entscheidungsträger in den Verbänden sollten sich ihrer Verantwortung eigentlich bewusst sein», so Hüppi, der auch einer WM mit 48 Teilnehmern kritisch gegenübersteht. Aktuell würde die Schweiz in der Qualifikation des neuen Wettbewerbs aufgrund der Fünfjahreswertung zwei Mannschaften stellen: den Vierten und Fünften der Super League.

Die kleinen Nationen profitieren

Dank der Einführung der «Europa League 2» sichert sich Uefa-Präsident Aleksander Ceferin, der im Februar 2019 ohne Gegenkandidat zur Wiederwahl antreten wird, auch seine Machtbasis im Verband. Vor allem die kleinen Nationen profitieren von der Neuerung. Waren bislang in Champions und Europa League Teilnehmer aus 26 der 55 Uefa-Nationen garantiert, steigt die Zahl ab 2021 auf 34. Statt bisher 80 Clubs spielen dann 96 international.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.