National Hockey League

Matthews vs. Laine – warum der Ex-ZSC Spieler im «Rookie of the Year»-Rennen im Nachteil ist

Ende Saison erhält der beste NHL-Rookie des Jahres die Calder Memorial Trophy. Nur zwei Spieler kommen dafür in Frage: Auston Matthews und Patrik Laine. Der Finne hat die besseren Skorerwerte als der Amerikaner, doch nicht nur deshalb ist er momentan in der Favoritenposition.

Phillip Reich
Drucken
Teilen
Es ist momentan das meistbeachtete (Fern-)Duell in der NHL: Patrik Laine gegen Auston Matthews.

Es ist momentan das meistbeachtete (Fern-)Duell in der NHL: Patrik Laine gegen Auston Matthews.

Keystone

Sie waren die Nummern 1 und 2 im letztjährigen NHL-Draft: Auston Matthews (19) und Patrik Laine (18). Und beide haben in der besten Hockey-Liga der Welt eingeschlagen wie eine Bombe. Der Amerikaner Matthews bei den Toronto Maple Leafs, der Finne Laine bei den Winnipeg Jets. Doch nur einer der zwei darf Ende Saison die Calder Memorial Trophy für den besten Rookie in Empfang nehmen.

Patrik Laine (l.) und Auston Matthews beim NHL Entry Draft 2016.

Patrik Laine (l.) und Auston Matthews beim NHL Entry Draft 2016.

Keystone

Bald müssen sich die rund 180 stimmberechtigten Journalisten der «Professional Hockey Writers’ Association» entscheiden – in der Regular Season sind nur noch zehn Runden zu spielen. Matthews oder Laine? Momentan ein Kopf-an-Kopf-Rennen, obwohl der finnische Flügel die etwas besseren Statistiken aufweisen kann als der amerikanische Center.

Bei den Toren, dem populärsten Wert, liegt Laine nur haarscharf vor Matthews. Dieser hat allerdings sechs Spiele mehr auf dem Konto hat als der Finne, der Anfang Januar nach einem Check zwei Wochen pausieren musste. Obwohl sie zuletzt nicht mehr so oft trafen, haben beide Stürmer noch die Chance, als erste Teenager Rookies (unter 20 Jahren) seit Eric Lindros in der Saison 1992/93 die 40-Tore-Marke knacken.

Punkteausbeute:

watson.ch

Laine hat ingesamt drei Punkte mehr gesammelt als Matthews, beim Punkteschnitt lässt dieser seinen Rivalen wegen der verpassten Spiele aber schon deutlicher hinter sich. Auffällig auch: Laine schoss für seine 60 Punkte deutlich weniger aufs gegnerische Tor als Matthews für seine 57.

Punkte und Schüsse pro Spiel:

watson.ch

Auch die Plus-Minus-Bilanz spricht für Laine. Bei 5 gegen 5 liegt Matthews mit seinen 27 Treffern ligaweit auf Rang 3 (hinter Sidney Crosby und Brad Marchand), auf Rang 5 folgt aber bereits Laine mit 25. Ausserdem liefert der Finne bei numerischem Gleichstand deutlich mehr Assists.

Plus-Minus-Bilanz:

watson.ch

Ausbeute bei numerischem Gleichstand:

watson.ch

Matthews hat dafür ein entscheidendes Tor mehr erzielt als der Finne und deutlich weniger Strafminuten gesammelt.

Anzahl Gamewinner:

watson.ch

Anzahl Strafminuten:

watson.ch

Auch ist der Ex-ZSC-Center mit seinen Maple Leafs näher an den Playoffs dran als Laine mit seinen Jets. Matthews ist drauf und dran, Toronto zum ersten Mal seit 2004 (ohne die verkürzte Lockout-Saison 2012/13) in die Playoffs zu führen. Zehn Runden vor Schluss liegen die Leafs auf einem Wild-Card-Platz, während die Jets bereits 10 Punkte Rückstand auf eine Playoff-Rangierung aufweisen.

Aber natürlich entscheiden nicht die Statistiken allein, wer «Rookie of the Year» wird. Wichtig sind auch das Defensiv-Verhalten, Führungsqualitäten und die Ausstrahlung auf die Teamkollegen, den Klub und dessen Fans – Werte die nicht messbar und äusserst subjektiv sind.